Ländliche Genossenschaften. 5. Tagung zur Genossenschaftsgeschichte

Ländliche Genossenschaften. 5. Tagung zur Genossenschaftsgeschichte

Veranstalter
Adolph von Elm Institut für Genossenschaftsgeschichte e.V.; Universität Hamburg, Historisches Seminar, Arbeitsstelle für Genossenschaftsgeschichte; Stiftung Genossenschaftliches Informationszentrum (GIZ); Heinrich Kaufmann Stiftung; Stiftung Genossenschaftliches Archiv; Geschichtswerk eG
Veranstaltungsort
Warburg Haus, Heilwigstr. 116, 20249 Hamburg
Ort
Hamburg
Land
Deutschland
Vom - Bis
05.11.2010 - 06.11.2010
Deadline
02.11.2010
Von
Dr. Holger Martens

Während ab Mitte des 19. Jahrhunderts das Kapital in den Aufbau von Industrieanlagen und den Ausbau des Verkehrsnetzes floss, sahen sich die Handwerker einem Verdrängungswettbewerb ausgesetzt und in der Landwirtschaft waren dringend finanzielle Ressourcen erforderlich, um mit den neuen technischen Möglichkeiten die Produktion und die Produktivität zu erhöhen. Für beide Bereiche erwies sich zur gemeinsamen Bewältigung der Herausforderungen die Gründung von Genossenschaften als Erfolgsmodell. Im Mittelpunkt der 5. Tagung zur Genossenschaftsgeschichte stehen die ländlichen Genossenschaften und ihr Beitrag zur Modernisierung ländlicher Strukturen unter sozialen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Das deutsche Genossenschaftsmodell gewann bei der Herstellung und dem Absatz landwirtschaftlicher Produkte internationale Bedeutung.

Anmeldung bitte an:
Frau Ivonne Stetefeld, Heinrich-Kaufmann-Stiftung,
Baumeisterstr. 2, 20099 Hamburg, Telefon 040-2351979-0, Fax: 040-2351979-67
Email: info@kaufmann-stiftung.de

Teilnahmebeitrag: 20,- Euro, Studierende 10,- Euro (beinhaltet Verpflegung und Busfahrt), an den Vorträgen können Studierende unentgeltlich teilnehmen.

Programm

Freitag, 5.11.2010
13.00 h Registrierung der Teilnehmer
13.30 h Begrüßung durch die Veranstalter
13.50 h Prof. Dr. Günther Ringle
Der ländliche Nährboden des Genossenschaftswesens
14.20 h Dr. Martin Kleinfeld
Molkereigenossenschaften in den Landkreisen Harburg und Lüneburg
14.40 h Detlef Möllgaard
Der Tilsiter und die Genossenschaften
15.00 h Dr. Burchard Bösche
Das Krankenhaus Salzhausen, seit 112 Jahren in genossenschaftlicher Rechtsform
15.20 h Kaffeepause
15.50 h Folkert Mohrhof
Zapatistische Kaffeegenossenschaften in Mexiko
16.10 h Jürgen Sauer
Die Naturata-Genossenschaft in der Vermarktung genossenschaftlicher Gewürzproduktion aus dem Kongo
16.30 h Ludwig Wieprecht (angefr.)
Die Wassergenossenschaft Ellerhoop
16.50 h Dr. Holger Blisse
Deutschland und Österreich im Dialog: Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Gustav Marchet und die ersten ländlichen Genossenschaften in Österreich
17.00 h Heinrich Tödter: 100 Jahre Wasserleitungsgenossenschaften in der Lüneburger Heide
17.20 h Pause
18.00 h Bus zur Brauerei
18.30 h Abendessen im Gröninger Braukeller

Sonnabend, 6.11.2010
9.00 h Kai Rump M.A.
Zwischenbericht Dissertationsprojekt Ländliche Genossenschaften und ihr Beitrag zur sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung (1890 – 1930)
9.20 h Prof. Dr. Paul Thomes
Südwestdeutsche Kreditgenossenschaften (Saar-Pfalz) um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert
9.40 h Dieter Hoefer
Die Kreditabteilung der Bäuerlichen Handelsgenossenschaften (BHG-VdgB) der DDR in der Zeit von 1948 bis 1990
10.00 h Kaffeepause
10.30 h Dr. Volker Petersen
Die ländlichen Genossenschaften in der Wende 1989-1990
10.50 h Dr. Cornelia Wustmann
Genossenschaftliches Leben in den Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften der DDR – innerbetriebliche Organisation und Arbeitsweise
11.10 h Dr. Burghard Flieger
Elektrizitätsgenossenschaften im ländlichen Raum
11.30 h Dr. Wolfgang Schulz
Der Haushaltsverein Wenningsen
12.00 h Mittagspause
13.30 h Matthias Schirrmacher
Die ‚Produktion’ auf dem Lande
13.50 h Dr. Peter Gleber
Pietismus und Pragmatismus - Lebensbilder der ländlichen Genossenschaftsgründer Friedrich Wilhelm Raiffeisen und Wilhelm Haas
14.10 h Fabian Engel
Vom westfälischen Bauernverein zum genossenschaftlichen Banking in Nordrhein Westfalen - Ländliche Wurzeln der WGZ BANK AG
14.30 h Kaffeepause
15.00 h Michael Stappel
Ländliche Kreditvereine des 19. Jahrhunderts – am Beispiel Obernburg am Main.
15.20 h Schlussdiskussion
16.00 h Ende der Tagung

Kontakt

Dr. Holger Martens
Tel. 040/64504335
martens@geschichtswerk.de


Redaktion
Veröffentlicht am
18.10.2010
Beiträger