Petrus Alfonsi und die Religionspolemik. Hintergrund, Kontexte und Rezeption des Dialogus

Petrus Alfonsi und die Religionspolemik. Hintergrund, Kontexte und Rezeption des Dialogus

Veranstalter
Mittellateinisches Seminar, Universität Zürich
Ort
Zürich
Land
Switzerland
Vom - Bis
03.09.2012 - 04.09.2012
Von
Florence A. Zufferey, Universität Zürich

Dem Dialogus des Petrus Alfonsi kommt eine Schlüsselfunktion in der mittelalterlichen Auseinandersetzung zwischen den großen Religionen zu, denn in ihm finden sich zum ersten Mal im lateinischen Westen genaue Informationen über das zeitgenössische Judentum und über den Islam. Über das Leben dieses Autors wissen wir nur sehr wenig. Er wurde als Jude im islamischen Herrschaftsbereich, sehr wahrscheinlich auf der Iberischen Halbinsel, geboren. Nach eigener Auskunft genoss er eine arabische Erziehung, kannte das jüdische Gesetz gut und legte es in der Synagoge aus. Am 29. Juni 1106 ließ er sich in Huesca (Spanien) taufen, legte seinen jüdischen Namen Moses ab und nahm den Namen des Tagesheiligen Petrus an, sowie den Beinamen Alfonsi zu Ehren seines Taufpaten, König Alfons I. von Aragón.

Im Rahmen des Forschungsprojekt am mittellateinischen Seminar der Universität Zürich, eine historisch-kritische Edition des Dialogus, findet die Tagung rund um den Hintergrund, die Kontexte und die Rezeption dieses Werkes statt.

Programm

Montag, 3. September 2012

8.30–8.45
Begrüßung

8.45–9.30
Anna Sapir Abulafia (Lucy Cavendish College, University of Cambridge):
Jews and Muslims in Gratian's Decretum: some preliminary observations

9.30–10.15
Görge Hasselhoff (Ruhr-Universität Bochum):
Intellektuelles Klima im Judentum des ausgehenden 11. und beginnenden 12. Jahrhundert

10.15–10.45
Kaffeepause

10.45–11.30
Francesco Santi (Università di Cassino):
Pietro Alfonso e Anselmo d’Aosta

11.30–12.15
Wolfram Drews (Westfälische Wilhelms-Universität Münster):
Intellektuelles Kapital und sein (möglicher) praktischer Nutzen bei Petrus Alfonsi

12.15–14.00
Mittagspause

14.00–14.45
Stefan Schröder (University of Helsinki):
Wider die Lehre des Macrobius. Zur Funktion naturkundlichen Wissens der arabischen Welt im Dialogus des Petrus Alfonsi

14.45–15.30
Peter Schwagmeier (Universität Zürich):
Der Dialogus des Petrus Alfonsi und die Textgeschichte des Talmud

15.30–16.00
Pause

16.00–16.45 Joanna Skwara (Universität Zürich):
Proverbien und Sentenzen als Argumentationshilfe im Dialogus

16.45–17.30
Carmen Cardelle / Darko Senekovic / Thomas Ziegler (Universität Zürich):
Text und Überlieferung des Dialogus von Petrus Alfonsi

19.00
Abendessen

Dienstag, 4. September 2012

8.30–9.15
Charles Burnett (Warburg Institute, London):
Petrus Alfonsi and Adelard of Bath revisited

9.15–10.00
Regula Forster (Freie Universität Berlin):
Der abwesende Dritte. Arabistische Überlegungen zum Titulus V aus dem Dialogus des Petrus Alfonsi

10.00–10.30
Pause

10.30–11.15
Franz Hasenhütl (Universität Graz):
Die Mohammed-Vita bei Petrus Alfonsi und bei Walther von Compiègne

11.15–12.00
José Martinez Gázquez (Universidad Autónoma de Barcelona):
La vida de Mahoma de Pedro Alfonso y la literatura de controversia islamo-cristiana.

12.00–13.30
Mittagspause

13.30–14.15
Isabelle Draelants (CNRS / Université de Lorraine):
La rédaction du Dialogus dans le Speculum historiale

14.15–15.00
Ryan Szpiech (University of Michigan):
Alfonso of Valladolid's (d. ca. 1347) Imitation and Critique of Petrus Alfonsi's Dialogus

15.00–15.30
Pause

15.30–16.15
Abschlussdiskussion unter Leitung von John Tolan (Université de Nantes)

16.15–18.00
Zusammenfassung der Ergebnisse von John Tolan

Kontakt

Prof. Dr. Carmen Cardelle de Hartmann

Mittellateinisches Seminar
Universität Zürich
Karl-Schmid-Str.4
CH-8006 Zürich

turicense@gmail.com

http://www.mls.uzh.ch/labores/alfonsi.html