Kann es "linken" Nationalismus geben? Eine historische Annäherung an den Zusammenhang zwischen Demokratie und Nationalismus

Kann es "linken" Nationalismus geben? Eine historische Annäherung an den Zusammenhang zwischen Demokratie und Nationalismus

Veranstalter
Zentrum für Antisemitismusforschung Berlin; Universität Trier; Heinrich Böll Stiftung
Ort
Schwerte
Land
Deutschland
Vom - Bis
02.03.2016 - 04.03.2016
Deadline
20.02.2016
Von
Marianne Zepp

Die Tagung widmet sich dem Zusammenhang von Demokratie, Emanzipation und Nationalismus. Dabei werden die (Un) Vereinbarkeiten zwischen Inklusion und Exklusion, nationaler Gemeinschaft und Individuen und ihren Menschenrechten zur Diskussion gestellt. Der Blick wird zudem auf verschiedene historische und politische Konzepte und damit auf den konstruierten Charakter von Nation und Nationalismus gerichtet.
Im Mittelpunkt steht dabei die titelgebende Frage, ob es einen »linken«, demokratischen, nicht ausschließenden Nationalismus gibt oder ob Nationalismus per se ausschließend und ausgrenzend ist. Können »nationale Befreiungsbewegungen« emanzipatorisch sein? Kann Nationalismus im Kampf gegen »Fremdherrschaft« legitime Argumente für die Grundlegung eines demokratischen Gemeinwesens liefern? Und war der frühe, bürgerliche Nationalismus Ausdruck gesellschaftlichen »Fortschritts«?
Die Tagung ist so konzipiert, dass Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich aktiv an der Erarbeitung der Themen und an den Diskussionen beteiligen. Daneben werden aber auch die Referentinnen/Referenten und Moderatorinnen/Moderatoren historisches und theoretisches Wissen vermitteln und dabei die unterschiedlichen Kenntnisstände der Teilnehmerinnen und Teilnehmer berücksichtigen.
Sie sind freundlich eingeladen.

Prälat Dr. Peter Klasvogt
Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum
Dr. Markus Leniger
Pina Bock
Dr. Marianne Zepp
Prof. Dr. Christian Jansen

Programm

Tagungsverlauf

Mittwoch, 2. März 2016
12:15 Uhr Mittagessen (optional; bitte bei Anmeldung angeben)
14:00 Uhr Beginn der Tagung/Begrüßung
14:15–15:15 Uhr Christian Jansen: Was ist eine Nation? Wie lässt sich Nationalismus definieren?
Einführender Vortrag
15:15 Uhr Nachmittagskaffee
15:45–16:45 Uhr Diskussion
17:00–18:15 Uhr Workshops: Annäherungen an Nation und Nationalismus
Vorstellungen, Brainstorming, Theorien und Konzepte von Nation
Workshop 1 (Hennig Borggräfe)
Workshop 2 (Stefanie Schüler-Springorum)
Workshop 3 (Marianne Zepp)
18:15 Uhr Abendessen
20:00 Uhr Film zur Thematik der Tagung
(fakultativ)

Donnerstag, 3. März 2016
08:00 Uhr Frühstück
09:00–10:00 Uhr Podiumsdiskussion zur Präsentation der
Ergebnisse und zu Fragen der Workhops
Moderation: Christan Jansen
10:00–12:00 Uhr Workshops: Was sind »Nationen«?
Historische, politische, ökonomische, kulturelle Voraussetzungen für die Entstehung von Nationen und Nationalismus; innere und äußere Nationsbildung; Umgang mit religiösen Minderheiten etc.
Workshop 1: Zionismus/Israel (Marianne Zepp)
Workshop 2: USA (Sebastian Voigt)
Workshop 3: Baskenland (Jesus Casquete)
12:15 Uhr Mittagessen
14:00–15:00 Uhr Podiumsdiskussion zur Präsentation und Diskussion der Ergebnisse der Workshops
15:00 Uhr Nachmittagskaffee
15:30–17:30 Uhr Workshops: Nationale Inklusion
Warum funktioniert Nation so gut? Welche Angebote macht Nation den Menschen?
Workshop 1: Nationale/kollektive Identität (Christian Jansen)
Workshop 2: Geschichten, Mythen, Feste (Henning Borggräfe)
Workshop 3: Nationale Topoi/Kategorien – z.B. »deutsche Arbeit« (Pina Bock)
17:45–18:30 Uhr Herstellung von Ergebnis-Plakaten der drei Workshops (für die Ausstellung)
18:30 Uhr Abendessen
20:00–22:00 Uhr »Kann es linken oder guten Nationalismus geben? Öffentliche Podiumsdiskussion mit Dieter Langewiesche, Stefanie Schüler-Springorum, Marianne Zepp; Moderation: Pina Bock

Freitag, 4. März 2016
08:00 Uhr Frühstück
09:00–11:00 Uhr Workshops Nationale Exklusion
Wie, wen und warum schließen Nation und Nationalismus aus?
Workshop 1: nach außen – Rassismus, Chauvinismus, Antiamerikanismus (Heiko Beyer)
Workshop 2: nach außen – Krieg (Dieter Langewiesche)
Workshop 3: nach innen – Antisemitismus, Antiziganismus (Stefanie Schüler-Springorum)
11:00 Uhr Kaffeepause
11:15–12:00 Uhr Herstellung von Ergebnis-Plakaten der drei Workshops (für die Ausstellung)
12:15 Uhr Mittagessen
14:00 Uhr Rundgang durch die Ausstellung mit der Möglichkeit, Expertinnen/Experten zu den Plakaten zu befragen/Anmerkungen zu machen
15:00-16.00 Uhr Abschlussdiskussion
16:00 Uhr Ende der Tagung

Kontakt

Gabriele Cieslok

Kardinal-Jaeger-Haus, Bergerhofweg 24, 58239 Schwerte

02304 477 0
02304 477 599
info@akademie-schwerte.de


Redaktion
Veröffentlicht am
29.01.2016
Beiträger
Klassifikation
Weitere Informationen

Land Veranstaltung
Sprache Veranstaltung