Ninfa. Vom Pompei des Mittelalters zu den Gärten von Ninfa

Ninfa: Vom Pompei des Mittelalters zu den Gärten von Ninfa

Veranstalter
Fondazione Roffredo Caetani/ Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz (IGL) (Michael Matheus)
Ausrichter
Michael Matheus
PLZ
04012 Cisterna
Ort
Giardino di Ninfa, Doganella di Ninfa, Via Provinciale Ninfina, 68 04012 Cisterna di Latina (LT), ITALIA
Land
Italy
Vom - Bis
23.10.2020 - 23.10.2020
Deadline
23.10.2020
Von
Michael Matheus

Ninfa. Vom Pompei des Mittelalters zu den Gärten von Ninfa

Die Tagung setzt sich zum Ziel, Wahrnehmungen und Rezeptionen der Ruinenstadt im 19. Jahrhundert in der europäischen Kunst, Literatur und Wissenschaft bis zur Transformation in die Gärten von Ninfa aufzuzeigen.

Ninfa. Vom Pompei des Mittelalters zu den Gärten von Ninfa

Il convegno vuole mostrare come la città in rovina venisse percepita nell’arte e nella letteratura europea dell‘Ottocento fino alla sua trasformazione nei Giardini di Ninfa.

Ninfa: Vom Pompei des Mittelalters zu den Gärten von Ninfa

Dem jetzigen Forschungsstand zufolge interessierten sich für die Stadtruine Ninfa im Süden Roms im 19. Jahrhundert kaum Künstler, Schriftsteller und Touristen, von wenigen Ausnahmen wie Ferdinand Gregorovius abgesehen. In einem laufenden Forschungsprojekt zur Ninfa wird deutlich, dass der magische Ort im langen 19. Jahrhundert von zahlreichen Schriftstellern, Künstlern und Wissenschaftlern entdeckt und zum Gegenstand von Texten und Bildern wurde. Die Ruinen des Kastells, der Stadtmauer, des Rathauses sowie zahlreicher Kirchen und Häuser beschrieb Ferdinand Gregorovius im 19. Jahrhundert als „märchenhafte Ruine einer Stadt“, als „Pompeji des Mittelalters“ bzw. als „Pompeji des Christentums“. „Dieses entzückende Nympha“ – so Gregorovius – „ist das reizendste Märchen der Geschichte und Natur, das ich irgend in der Welt gesehen habe.“ Die Suggestion dieser Ruinenlandschaft zog nicht zuletzt Künstler aus dem deutschsprachigen Raum in ihren Bann.

Ninfa: Vom Pompei des Mittelalters zu den Gärten von Ninfa

Fino agli inizi degli anni Quaranta del XIX secolo non pare che la “città diruta” di Ninfa abbia attratto artisti o visitatori in generale. La maggior parte delle informazioni che la riguardano sono di carattere mitico o storico, oppure derivano dalle ricorrenti visite pastorali. A partire dagli anni Quaranta, Ninfa viene scoperta da scrittori e artisti anche d’oltralpe e diviene oggetto di testi e immagini. Le rovine del castello e delle mura cittadine, del municipio e di numerose chiese e case nel XIX secolo vennero descritte da Ferdinand Gregorovius come “rovine fiabesche di una città”, e definite la “Pompei del medioevo” o la “Pompei della cristianità”. “Questa Nympha incantevole” – così scrive Gregorovius – „è la fiaba più graziosa della storia e della natura, che io abbia mai visto in tutto il mondo“. Anche altri artisti (non ultimi quelli di lingua tedesca) rimasero affascinati da questo paesaggio di rovine.

Programm

9.30 Uhr: Grußworte
Tommaso Agnoni, Präsident der Fondazione Roffredo Caetani
Michael Matheus, Initiator der Tagung, Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz
10.00 Uhr: Moderation: Lutz Klinkhammer
Michael Matheus, Ninfa: Wahrnehmungen in Wissenschaft, Literatur und bildender Kunst im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert.
11.00 Uhr: Marco Graziosi, Edward Lear, i Caetani e Ninfa
12.00 Uhr: Angela Steinsiek, Ferdinand Gregorovius und die Caetani
13.30 – 15.00 Uhr: Mittagspause. Führungen in Ninfa
15.00 Uhr: Moderation Maria Cristina Misiti
Golo Maurer, „Gothic Italia” – Ninfa-Ansichten des späten 19. Jahrhunderts
16.00 Uhr: Almut Goldhahn, Ninfa in der Fotographie des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts
17.00 Uhr: Ein zeitgenössischer Blick auf die Gärten von Ninfa, Fotografien von Christoph Brech

9.30: Saluti
Tommaso Agnoni, Presidente della Fondazione Roffredo Caetani
Michael Matheus, Promotore del Convegno
10.00: Presiede: Lutz Klinkhammer
Michael Matheus: Ninfa: percezioni nella scienza, nella letteratura e nelle belle arti nel XIX e all’inizio del XX secolo
11.00: Marco Graziosi: Edward Lear, i Caetani e Ninfa
12.00: Angela Steinsiek: Ferdinand Gregorovius e i Caetani
13.30 – 15.00 pausa pranzo; visite guidate nel Giardino di Ninfa
15.00: Presiede: Maria Cristina Misiti
Golo Maurer: „Gothic Italia – Vedute di Ninfa nel tardo Ottocento”
16.00: Almut Goldhahn: Ninfa nella fotografia del XIX e all’inizio del XX secolo
17.00: Uno sguardo contemporaneo sui Giardini di Ninfa. Fotografie di Christoph Brech

Die Tagung wird direkt über den YouTube-Kanal der Fondazione Roffredo Caetani übertragen https://www.youtube.com/channel/UCOsVwBfVWsjvTIyxVq1lPLQ

Il Convegno sarà trasmesso in diretta sul canale Youtube della Fondazione Roffredo Caetani https://www.youtube.com/channel/UCOsVwBfVWsjvTIyxVq1lPLQ

Kontakt

Giardino di Ninfa, Doganella di Ninfa, Via Provinciale Ninfina, 68
04012 Cisterna di Latina (LT), ITALIA

https://vergleichendelandesgeschichte.geschichte.uni-mainz.de/forschung-schwerpunkte-und-projekte/italien-und-rom/ninfa-das-pompeji-des-mittelalters/
Redaktion
Veröffentlicht am
09.10.2020
Klassifikation
Region(en)
Weitere Informationen

Land Veranstaltung
Sprache Veranstaltung