Buchgeschichte und jüdische Geschichte in der Frühen Neuzeit

Ort
Stuttgart-Hohenheim
Veranstaltungsort
Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
Veranstalter
Interdisziplinäres Forum "Jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit"; Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Referat Geschichte
Datum
16.02.2018 - 18.02.2018
Bewerbungsschluss
26.01.2018
Von
Dr. Rotraud Ries

Die 19. Arbeitskreistagung des Forums widmet sich der Rolle des Buches in der jüdischen Kultur der Frühen Neuzeit. Neben Überlegungen zu Mündlichkeit und Schriftlichkeit, Handschrift und Druck werden wir uns mit Buchproduktion und Büchermarkt, mit Gestaltung, Besitz und Gebrauch von Büchern befassen. Wie sind jüdische Bücher überliefert? Was sagen Vorworte und andere Paratexte aus, und welche Ansichten gibt es in der nichtjüdischen Umwelt über das Verhältnis von Juden und Jüdinnen zu ihren Büchern?

Das „Interdisziplinäre Forum Jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit“ (www.forum-juedische-geschichte.de) wird seit dem Jahr 2000 durch einen Arbeitskreis aus HistorikerInnen, JudaistInnen und VertreterInnen weiterer Fächer veranstaltet. Im Mittelpunkt der jährlichen Tagungen steht die Diskussion aktueller Fragestellungen und Forschungsvorhaben. Das „Forum“ widmet sich Themen vom späten Mittelalter bis zum frühen 19. Jahrhundert und ist offen für alle, die sich wissenschaftlich mit dieser Epoche der jüdischen Geschichte und Kultur befassen.

Wir laden alle Interessierten herzlich ein und bitten um schriftliche Anmeldung in der Akademie mit den üblichen Angaben bis zum 26. Januar 2018.

Allen ein gutes Jahresende, erholsame Feiertage und einen guten Start ins Jahr 2018!

Programm


Freitag, 16. Februar 2018

18.30 Uhr: Abendessen, im Anschluss Begrüßung und Vorstellungsrunde, offener Abend in der Denkbar

Samstag, 17. Februar 2018

9.00 – 12:30 Uhr

Einführung und Moderation: Marion Aptroot

Rodica Herlo-Lukowski, Münster: Joel ben Simeon – ein jüdischer Schreiber und Maler als Zeitzeuge der Entwicklung des Buchdrucks

Oren Roman, Düsseldorf: The Aural Aspect of Reading in Early Modern Ashkenazic Jewish Society

Kaffee/Tee

Moderation: Rotraud Ries

Maximilian de Molière, München: Das Ordnungssystem der christlich-hebraistischen Bibliothek Johann Albrecht Widmanstetters

Nathanja Hüttenmeister, Essen: Aus dem Bücherschrank eines fränkischen Rabbiners um 1600

12:30 Uhr: Mittagessen

14:30 – 18:30 Uhr

Moderation: Lucia Raspe

Olga Sixtová, Prag: Building a Bibliography: The Case of Prague Undated Hebrew and Yiddish Printings from the Sixteenth and Seventeenth Centuries

Marie Buňatová, Pardubice: Der Buch- und Papierhandel der Prager Juden in rudolfinischer Zeit. Möglichkeiten einer Nutzung von Quellen christlicher Provenienz zur Erforschung des (Prager) hebräischen Buchdrucks

Kaffee/Tee

Moderation: Christoph Cluse

Elisabeth Singer-Brehm, Bamberg, und Falk Wiesemann, Düsseldorf: Frühe hebräische und jiddische Drucke in den Modern Genizot

Lucia Raspe, Frankfurt / Berlin: Günzburg auf Ladino? Zu den Amsterdamer Minhagim-Ausgaben des 17. und 18. Jahrhunderts

18:30 Uhr: Abendessen, offener Abend in der Denkbar

Sonntag, 18. Februar 2018

9:30 – 12:30 Uhr

Moderation: Falk Wiesemann

Uta Lohmann, Hamburg: Die Orientalische Buchdruckerei – äußere Aspekte einer Institution der Berliner Haskala

Kaffee/Tee

Moderation: Rotraud Ries

Michelle Stoffel, Trier: Personennetzwerke jüdischer Publizistik im Kontext des deutschen Emanzipationsdiskurses (ca. 1780–1871)

Schlussdiskussion

12:30 Uhr: Mittagessen und Ende der Tagung

Im Anschluss findet um 14 Uhr die Mitgliederversammlung der Gesellschaft zur Erforschung der Geschichte der Juden (GEGJ) e.V. statt.

Konzeption und Leitung:
Prof. Dr. Marion Aptroot (Professur für jiddische Kultur, Sprache und Literatur der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf)
Dr. Christoph Cluse (Arye Maimon-Institut an der Universität Trier)
PD Dr. Lucia Raspe (Seminar für Judaistik, Goethe-Universität Frankfurt / Jüdisches Museum Berlin)
Dr. Rotraud Ries (Johanna-Stahl-Zentrum für jüdische Geschichte, Würzburg)
Johannes Kuber für die Akademie

Tagungshaus und Anreise
Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart – Tagungszentrum Hohenheim
Paracelsusstraße 91, 70599 Stuttgart
Tel: +49 711 451034 600; Fax: +49 711 451034 898
Informationen zur Anreise finden Sie unter: www.akademie-rs.de/hohenheim-anreise

Kontakt

Kerstin Hopfensitz
Ref. Geschichte, Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart
0711-1640-752
geschichte@akademie-rs.de

Zitation
Buchgeschichte und jüdische Geschichte in der Frühen Neuzeit, 16.02.2018 – 18.02.2018 Stuttgart-Hohenheim, in: H-Soz-Kult, 12.12.2017, <www.hsozkult.de/event/id/termine-35915>.
Redaktion
Veröffentlicht am
12.12.2017
Beiträger