Bürokratie und Innovation / Bureaucracy and Innovation (Administory Vol. 6)

Ort
-
Veranstalter
Administory. Journal for the History of Public Administration / Zeitschrift für Verwaltungsgeschichte
Datum
01.07.2020
Bewerbungsschluss
01.07.2020
Von
Thomas Süsler-Rohringer

ADMINISTORY ist eine Open-Access Online-Zeitschrift zur Geschichte von Staat und Verwaltung. Band 6 widmet sich dem Thema „Innovation“.

Innovation scheint heute jenen Stellenwert einzunehmen, den Niklas Luhmann 1971 dem Konzept „Reform“ zuschrieb: es trägt „in sich selbst untadeligen Maßstab und eine Kritik des Vorhandenen als schlechte Welt“ (Luhmann 1971, 203). Seit den 1990er Jahren erlebte der Begriff der Innovation eine starke Konjunktur und avancierte zu einer politischen Leitkategorie. Dabei wird es im Zusammenhang mit Verwaltungen oft mit Defiziten assoziiert: In bürokratischen Organisationen sei Innovation (beinahe) unmöglich, umgekehrt wird als Ziel von Innovationen oft die „Entbürokratisierung“ genannt. Trotz dieser skeptischen Einschätzung haben sich Verwaltungen immer wieder neuen Anforderungen angepasst und waren, respektive sind, Gegenstand zahlreicher Reformversuche.
Die historische Untersuchung von Neuerungsprozessen in Verwaltungen eröffnet interessante Perspektiven auf Innovationen: So bietet sie einerseits Gelegenheit, die Eingrenzung des Innovationsbegriffes auf naturwissenschaftlich-technische Neuerungen aufzubrechen. Andererseits kann anhand von Verwaltungen auch die Abgrenzung „technischer“ von „sozialen“ Innovationen (Zapf 1989; Gillwald 2000) hinterfragt werden. Umgekehrt lenkt die Frage nach Innovationen den Blick auf den Wandel in (Kultur-)Techniken und Medien der Verwaltungen und ihre Beziehung zu Veränderungen im Verwaltungshandeln.

Wir heißen Beiträge willkommen, die sich mit einer der folgenden oder auch anderen innovationsbezogenen Fragestellungen auseinandersetzen:

a) Veränderungen in der Gestaltung von Verwaltungen als Schnittstellen zur Bevölkerung (Amtsschalter, Servicebereiche)
b) Technische Infrastruktur und Medien der Verwaltung (Schreibtische, Schreibmaschinen, EDV)
c) Veränderungen in den Formen der Steuerung von Verwaltungshandeln (Personalmanagement, New Public Management)
d) Verwaltungsreformen (Ziele, Umsetzung)

ADMINISTORY versteht sich als Plattform, um avancierte und aktuelle Forschung zur Verwaltungsgeschichte zu veröffentlichen und zu diskutieren. Die einmal jährlich erscheinende Zeitschrift mit double blind peer-review-Verfahren, ist interdisziplinär, transepochal und transnational sowie methodisch offen ausgerichtet. Damit etabliert sich ADMINISTORY als Schnittstelle zwischen historisch-kulturwissenschaftlicher Forschung und den Debatten über Staat und Verwaltung in den Sozial-, Rechts- und Politikwissenschaften. Beiträge werden in deutscher oder englischer Sprache veröffentlicht.

Der Band wird herausgegeben von: Peter Becker, Elisabeth Berger, Frits van der Meer und Thomas Rohringer. Wenn Sie einen Artikel zu diesem Band vorschlagen möchten, reichen Sie bitte ein Abstract (max. 2.500 Zeichen) einschließlich eines Titels und eines Kurz-CV bis spätestens 1. Juli 2020 ein: thomas.rohringer@lmu.de. Die ausgewählten Autor*innen werden im August benachrichtigt; die Abgabefrist für die Artikel (max. 10.000 Wörter, inklusive Fußnoten) endet mit 1. Jänner 2021. Anschließend werden die Beiträge in einem peer-review-Verfahren begutachtet, das über die Annahme der Texte zur Veröffentlichung entscheidet. Erscheinungsdatum für die angenommenen Texte ist Ende 2021.

Für weitere Informationen zu ADMINISTORY: https://content.sciendo.com/view/journals/adhi/adhi-overview.xml

Zitierte Literatur:
Gillwald, Katrin: Konzepte sozialer Innovation, WZB Discussion Paper, No. P 00-519, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Berlin 2000.

Luhmann, Niklas: Reform des öffentlichen Dienstes. Zum Problem ihrer Probleme, in: ders.: Politische Planung. Aufsätze zur Soziologie von Politik und Verwaltung, Frankfurt/Main 1971, 203–256.

Zapf, Wolfgang: Über soziale Innovationen, in: Soziale Welt 40/1, 1989, 170–183.

Kontakt:
Thomas Süsler-Rohringer
thomas.rohringer@lmu.de

------

ADMINISTORY is an Open Access online journal on the history of state and administration. Volume 6 is dedicated to the topic “Innovation”.

Today, innovation seems to have taken on the status that Niklas Luhmann ascribed to the concept of “reform” in 1971: it carries “in itself an impeccable standard and a critique of what exists as the bad world” (Luhmann 1971, 203). Since the 1990s, the concept of innovation has experienced a boom and has become a leading category of policy. In the context of administrations, it is often associated with deficits: In bureaucratic organisations, innovation is (almost) impossible; conversely, the goal of innovation is often called “de-bureaucratisation”. Despite these critical assessments, administrations have repeatedly adapted to new requirements and have been, or are, the subject of numerous attempts at reform.
The historical investigation of innovation processes in administrations opens up interesting perspectives on innovation: On the one hand, it offers the opportunity to expand the concept of innovation beyond its restriction to scientific and technical novelties. On the other hand, it also challenges the distinction between “technical” and “social” innovations (Zapf 1989; Gillwald 2000). In turn, the question of innovations directs attention to changes in (cultural) technologies and media used by administrations and their relationship to changes in administrative practices.

We welcome contributions that deal with one of the following or other innovation-related questions:

a) Changes in the design of administrations as interfaces with the population (counters, service areas)
b) Technical infrastructure and administrative media (desks, typewriters, IT)
c) Changes in the forms of management of administrative practices (human resources management, new public management)
d) Administrative reforms (objectives, implementation)

ADMINISTORY sees itself as a platform to publish and discuss cutting-edge research on the history of administration. The journal, which appears once a year with double blind peer-review procedures, is interdisciplinary, transepochal and transnational as well as methodologically open. ADMINISTORY thus establishes itself as an interface between historical-cultural research and the debates on state and administration in the social sciences, law and political sciences. Contributions are published in German or English.

The issue is edited by: Peter Becker, Elisabeth Berger, Frits van der Meer and Thomas Rohringer. If you would like to propose an article for this volume, please submit an abstract (max. 2,500 characters) including a title and a short CV by July 1, 2020 at the latest: thomas.rohringer@lmu.de. The selected authors will be notified in August; the deadline for submission of articles (max. 10,000 words, including footnotes) is 1 January 2021. Subsequently, the contributions will be reviewed in a peer-review process which will decide whether the texts are accepted for publication. Publication date for accepted texts is end of 2021.

For further information on ADMINISTORY: https://content.sciendo.com/view/journals/adhi/adhi-overview.xml

Cited Works:
Gillwald, Katrin: Konzepte sozialer Innovation, WZB Discussion Paper, No. P 00-519, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Berlin 2000.

Luhmann, Niklas: Reform des öffentlichen Dienstes. Zum Problem ihrer Probleme, in: ders.: Politische Planung. Aufsätze zur Soziologie von Politik und Verwaltung, Frankfurt/Main 1971, 203–256.

Zapf, Wolfgang: Über soziale Innovationen, in: Soziale Welt 40/1, 1989, 170–183.

Contact:
Thomas Süsler-Rohringer
thomas.rohringer@lmu.de

Zitation
Bürokratie und Innovation / Bureaucracy and Innovation (Administory Vol. 6), 01.07.2020 -, in: H-Soz-Kult, 15.05.2020, <www.hsozkult.de/event/id/termine-42955>.
Redaktion
Veröffentlicht am
15.05.2020
Klassifikation
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung