0,65 Wiss. Mitarb. (m/w/d, zur Promotion) "Lotharingien und das Papsttum" (RWTH Aachen Univ.)

0,65 Wiss. Mitarb. (zur Promotion), DFG-FNR Projekt "Lotharingien und das Papsttum" (RWTH Aachen University)

Arbeitgeber
RWTH Aachen University (Theaterplatz 14)
Arbeitstelle
Theaterplatz 14
Gefördert durch
DFG
PLZ
52062
Ort
Aachen
Land
Deutschland
Vom - Bis
01.06.2021 - 31.05.2024
Bewerbungsschluss
15.03.2021
Von
Hannes Engl, Lehrstuhl für Mittlere Geschichte, RWTH Aachen

Im Rahmen des DFG-FNR Projekts "Lotharingien und das Papsttum" ist die Stelle eines wiss. Mitarb. (m/w/d) zu besetzen. Ziel ist die Fertigstellung einer Promotion zu einem projektrelevanten Thema mit Schwerpunkt auf den Kathedralstädten Lüttich und Metz. Der/die Kandidat/in erhält die Möglichkeit, sich durch eigenständiges wissenschaftliches Arbeiten in einem anregenden internationalen Umfeld weiterzuqualifizieren.

0,65 Wiss. Mitarb. (zur Promotion), DFG-FNR Projekt "Lotharingien und das Papsttum" (RWTH Aachen University)

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Projekt „Lotharingien und das Papsttum. Interaktions-, Integrations- und Transformationsprozesse im Spannungsfeld zwischen zentraler Steuerung und regionaler Eigendynamik (11. – Anfang 13. Jahrhundert)“, das vom Lehrstuhl für Mittlere Geschichte der RWTH Aachen gemeinsam mit dem Institute for History der Universität Luxemburg durchgeführt wird. Ziel ist es, unter anderem die Urkundenüberlieferung der Region auf Spuren und Mechanismen der Interaktion mit Rom zu untersuchen und diese umfassend zu charakterisieren. Im Vordergrund stehen dabei die Folgen der Interaktion mit dem Papsttum für die strukturelle Entwicklung Lotharingiens in verschiedenen Bereichen (Kathedralstädte, neue Orden, weltliche Herrschaftsstrukturen, regionale Schriftproduktion). Dies erlaubt es einerseits, die Frage nach einer vermeintlichen Eigenständigkeit des lotharingischen Raumes im Vergleich zu Frankreich und Deutschland neu zu stellen. Andererseits lässt sich durch eine solche breit angelegte, regional vertiefende Analyse der Interaktionen mit dem Papsttum aber auch die allmähliche Durchsetzung des päpstlichen Führungsanspruches während des Hochmittelalters in differenzierter Weise beschreiben.

Am Lehrstuhl für Mittlere Geschichte der RWTH Aachen ist daher zum 01.06.2021 die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters (m/w/d) in diesem Forschungsprojekt zu besetzen. Die Stelle umfasst 65 % der tariflichen Arbeitszeit, dient der Vorbereitung auf die Promotion und ist auf drei Jahre befristet. Die Vergütung erfolgt nach E13 TV-L. Es handelt sich um eine Qualifizierungsstelle im Sinne des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG).

Aufgaben und Anforderungen:
- Übernahme eines eigenen Teilprojekts mit dem Ziel der Weiterqualifizierung zur Promotion; der inhaltliche Schwerpunkt soll dabei auf den von den Kathedralstädten Lüttich und Metz ausgehenden Interaktionen mit dem Papsttum liegen
- Übernahme von wissenschaftlichen Tätigkeiten im Projekt, insbesondere im Bereich der Quellenerschließung und -aufbereitung
- Bereitschaft zur Mitarbeit an der Organisation wissenschaftlicher Tagungen im Rahmen des Projekts
- Bereitschaft zur Präsentation der eigenen Forschung in- und außerhalb des Projekts

Fachliche und persönliche Einstellungsvoraussetzungen:
- abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder Äquivalent) im Bereich der mittelalterlichen Geschichte mit einem überdurchschnittlichen Ergebnis
- Grundkenntnisse der französischen Sprache
- Interesse an selbstständiger wissenschaftlicher Arbeit in einem anregenden, aktiven, internationalen Umfeld, das kompetente Anleitung in allen projektbezogenen Fragen bietet
- Erfahrungen im Bereich Kirchengeschichte und/oder Urkundenlehre des Mittelalters sind von Vorteil. Die Erarbeitung spezifischer Kenntnisse erfolgt im Projekt.

Ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 15.03.2021 per elektronischer Post an:

Lehrstuhl für Mittlere Geschichte der RWTH Aachen, Prof. Dr. Harald Müller, Theaterplatz 14, 52062 Aachen, E-Mail: mittelalter@histinst.rwth-aachen.de.

Bewerbungen von Menschen jeglichen Geschlechts sind willkommen. Frauen werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Rechte der Schwerbehinderten, bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt zu werden, bleiben davon unberührt.

Kontakt

Lehrstuhl für Mittlere Geschichte der RWTH Aachen
Prof. Dr. Harald Müller
Theaterplatz 14
52062 Aachen
E-Mail: mittelalter@histinst.rwth-aachen.de