Rathäuser als multifunktionale Räume der Repräsentation, der Parteiungen und des Geheimnisses

Rathäuser als multifunktionale Räume der Repräsentation, der Parteiungen und des Geheimnisses

Veranstalter
Verein für Geschichte der Stadt Wien; Wiener Stadt- und Landesarchiv; Institut für Österreichische Geschichtsforschung Wien
Veranstaltungsort
Wiener Stadt- und Landesarchiv, 4. Stock, Vortragssaal
Ort
Wien
Land
Austria
Vom - Bis
12.10.2011 - 14.10.2011
Von
Susanne Pils, Martin Scheutz, Christoph Sonnlechner, Stefan Spevak

Die in vergleichender Perspektive noch wenig untersuchten Rathäuser waren schon seit ihrem Aufkommen im Hoch- und Spätmittelalter multifunktionale Gebäude, Kommunikationsräume und Orte zweier konkurrierender Wertesysteme: Einerseits sollten die Entscheidung der städtischen Machthaber sowie die Vorgänge, die zu den Entscheidungen führten, offenkundig und transparent sein, andererseits sollte aber der Inhalt aller Beratungen und Diskussionen innerhalb der obrigkeitlichen Kreise streng geheimgehalten werden. Nicht nur im politischen Zeremoniell und als Stadtregierungs- und Gerichtsgebäude (Wohnort des Gerichtsdieners, „Bürger“-Gefängnis) funktionierte dieses multifunktionalen Gebäude, sondern auch als Verwaltungs- und Wirtschaftseinrichtung und schließlich – und nicht nur während der Wochen- und Jahrmärkte – als Lager. Das idealtypische Rathaus bot auch Vorratsräume zur Versorgung der Stadtbewohner (etwa Salzgewölbe, Getreidespeicher, während der Marktzeiten) und Wohnräume für Stadtbedienstete (etwa Stadtschreiber, Ratsdiener). Das Rathaus war aber auch Ort der hoheitlichen Verwaltung von Maßen, Waagen, Waffen („Rüst- und Zeugkammer“) und Feuerlöschrequisiten. Auf dem Herrschaftsort Rathaus wurden auch häufig Zeichen der Marktfreiheit und -gerechtigkeit aufgesteckt, vor dem Rathaus stand häufig der Pranger. Die Rathäuser spielten im kommunalen, vom Rat diktierten Raumkonzept auch als städtische Fest- und Gesellschaftshäuser eine bedeutende Rolle – der größte, in der Verfügungsgewalt des Rates stehende Veranstaltungssaal (etwa der „obere“ oder der „lange“ Saal, die Gmain-Stube) innerhalb der Städte befand sich im Regelfall dort. Der Rathaussaal wurde fallweise für Tanzveranstaltungen (beispielsweise im Fasching) oder für die Abhaltung von Hochzeiten („ehrentanz“), die der Rat abhängig vom sozialen Rang der inner- und außerstädtischen Petenten (darunter auch Adelige) entweder genehmigte oder verweigerte, genutzt. Aber auch Wahlveranstaltungen und Bürgertaidinge hatten ihren Ort im Regelfall im Rathaus. Die Rathäuser größerer Städte und Märkte besaßen vielfach neben Kapellen (oder zumindest Lavabo-Nischen) eine Ratsstube, eine Bürgerstube (Gmain-Stube), eine häufig „Kanzlei“ genannte Stadtschreiberstube und mitunter eine eigne „Raitkammer“. Außerdem befand sich in der Regel ein feuersicheres, mit Eisentür bewehrtes „gwölb“ (oft auch „gehaimb“) mit Archivtruhe bzw. dem Archivkasten im Rathaus. Aber auch in der „richterlaadt“ verwahrte man wichtige Dokumente und mitunter Geld. Im Erdgeschoß konnten sich Fleischbänke oder auch die „Brot-Tische unter dem Rathaus“ bzw. die Brotladen befinden.

Die bislang kaum bezüglich ihres, die Abstimmungsmodalitäten verdeutlichenden, Mobiliars untersuchten Ratsstuben waren neben mehr oder minder prächtigen Öfen entweder mit Tischen und/oder Bänken ausgestattet, in Enns beispielsweise saßen Stadtschreiber, -richter und Innere Räte am Tisch; die Genannten dagegen sozialräumlich getrennt auf insgesamt vier Bänken. In Waidhofen/Ybbs saß der Rat hierarchisch nach Eintrittsdatum geordnet an einem Tisch. Die diesbezüglich noch kaum ausgewerteten Kammeramtsrechnungen würden zudem Messingleuchter, Laternen, Hafnerkrüge (und ab dem 16. Jahrhundert vermehrt Zinnkrüge), „gewirchte Handtücher“ und Tischtücher zu Tage fördern. Daneben waren die Rathäuser aber auch partiell Sakralräume, wie das Beispiel Retz mit einer eigenen Rathauskapelle und der dort angesiedelten Corporis-Christi-Bruderschaft verdeutlicht.

Wenn die Rathäuser in der Habsburgermonarchie baulich auch nicht mit ihren Nürnberger oder Augsburger Verwandten mithalten konnten, so bestehen die Wiener, Linzer, Steyrer oder Budweiser Rathäuser doch den Vergleich mit einem schlossartigen Adelspalais bzw. mit den frühneuzeitlichen Landhäusern der Stände (etwa Brünn/Brno, Graz, Pressburg/Bratislava, Innsbruck) mit Leichtigkeit. Viele Rathäuser verfügen zu Betonung ihrer politischen Wichtigkeit und zur Erhöhung der Repräsentationsfläche über einen Turm. Daneben – als wären nicht schon ausreichend Funktionen augezählt – fungierte das Rathaus als Gerichts- und Gefängnisort.

Neben der baulichen Ausgestaltung der Rathäuser zeigt vor allem der künstlerische Schmuck der Rathäuser den Distinktionswillen des jeweiligen Stadtrates. Selten nur waren die Fassaden von Rathäusern minimal geschmückt, sondern die Innen- und Außengestaltung der Ratshäuser umfasste auch in den österreichischen Kleinstädten ikonographisch meist drei Bereiche:

(1) Die Ratssitzungszimmer verwandelten sich im Laufe der Neuzeit in „Landesfürstensäle“, wo einerseits den Habsburgern gehuldigt wurde.

(2) Das zweite zentrale Motivbündel der bürgerlich-obrigkeitlichen Ikonographie bildete neben der Huldigung an die Habsburger auch die „gerechte“ Herrschaft, die gemalte oder skulptural ausgestaltete Allegorie von „guter“ und „schlechter“ Regierung und die Visualisierung von bürgerlichem Gemeinsinn und Kommunalismus.

(3) Als dritter Zweig einer kommunalen Ikonographie lassen sich die bürgerlich-genealogischen Porträts der Amtsinhaber und die schon mittelalterlich bis ins 19. Jahrhundert belegten Wappendarstellungen interpretieren.

Die Tagung spürt den Dynamiken des Rathausbaues im Spätmittelalter, der Frühen Neuzeit und im bürglich-liberalen-konservativen 19. Jahrhundert nach, indem vor allem der Vergleich von Rathausregionen angestrebt wird. Das Rathaus dient heute nicht nur als Ort der Repräsentation, sondern immer mehr auch der Eventkulturen (am Beispiel Wien etwa AIDS-Ball, Feiern von Fußballmeisterschaften, Weihnachtsmarkt etc.).

Organisatoren:
Susanne C. Pils (susanne.pils@wien.gv.at)
Martin Scheutz (martin.scheutz@univie.ac.at)
Christoph Sonnlechner (christoph.sonnlechner@aau.at)
Stefan Spevak (stefan.spevak@wien.gv.at)

Programm

Mittwoch 12. Oktober, Beginn 9.00-9.15

Begrüßung durch den Präsidenten des Vereins für Geschichte der Stadt Wien

Begrüßung durch die Direktorin des Wiener Stadt- und Landesarchivs

Begrüßung durch den Direktor des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung

(1) Einleitung

9.15–10.00
Die Multifunktionalität von Rathäusern – Versuch eines Überblicks: Martin Scheutz (Wien)

10.00–10.45
Wandel der architektonischen Form unter dem Einfluss sich wandelnder Öffentlichkeit: Stephan Albrecht (Bamberg)

Kaffeepause 10.45–11.15

11.15–12.00
Das Rathaus als umweltgeschichtlicher Erinnerungsort: Christoph Sonnlechner (Wien)

Mittagspause 12.00–13.30

Exkursion Altes und Neues Rathaus Wien
Beginn der Exkursion Altes Rathaus 14.00
Beginn der Exkursion im Neuen Rathaus 16.00

Führung durch das Alte Rathaus in Kooperation mit Friedrich Polleroß, Neues Rathaus: Andreas Nierhaus (beide Wien)

Donnerstag 13. Oktober 2011

(2) Die Rathäuser in Mittelalter und Neuzeit (Bauphasen, Situierung, Finanzierung etc. – u. a. auf der Grundlage des Städteatlas)

Regionale Schwerpunkte
9.00–9.45
Der langwierige Weg zum Rathaus im tschechischen Mittelalter: Josef Zemlicka (Prag)

9.45–10.30
Rathäuser in hessischen Kleinstädten: Denkmäler kommunalen Selbstbewusstseins oder Kompensationen für den städtischen Niedergang?: Holger Gräf (Marburg)

Kaffeepause 10.30 – 11.00

11.00–11.45
From the judge’s house to the town’s house (in englischer Sprache): Judit Majorossy (Budapest)

11.45–12.30
Zur Verortung von Rathäuser. Beispiele aus Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark anhand des Österreichischen Städteatlas: Susanne Pils (Wien)

Mittagessen 12.30–14.00

(3) Dynamiken und Stillstand im Rathausbau

Regionale Schwerpunkte
14.00–14.45
Rathäuser im westlichen Österreich in Mittelalter und Früher Neuzeit: Klaus Brandstätter (Innsbruck)

14.45–15.30
Volksherrschaft und Standesdünkel. Rathausbau der Frühen Neuzeit in der Eidgenossenschaft: Axel Ch. Gampp (Basel)

Kaffeepause 15.30–16.00

16.00–16.45
Städtische Selbstdarstellung zwischen Monumentalität und Funktionalität. Rathäuser im 20. und 21. Jahrhundert: Andreas Nierhaus (Wien)

Freitag 14. Oktober 2011

(4) Repräsentationskultur am Beispiel der Rathäuser

9.00–9.45
„Die erste große Probe der neuen Zeit“: Der Wiener Rathauskeller: Inge Podbrecky (Wien)

9.45–10.30
Das Rathaus als Museums- und Ausstellungsort. Über Formen und Funktionen städtischer Repräsentation in Wien 1888–1958: Sándor Bekesi (Wien)

Kaffeepause 10.30–11.00

11.00–11.45
Politische Brüche und gewandelte Repräsentation am Beispiel des Alten Rathauses der Stadt Linz: Walter Schuster (Linz)

11.45–12.30
Rathaus und Kirche im 20. Jahrhundert – Politische Divergenz und Kongruenz in der Kleinstadt: Stefan Spevak (Wien)

Ende der Tagung – Versuch einer Synthese: Karl Fischer (Wien)

Kontakt

Susanne Pils

Wiener Stadt- und Landesarchiv, Wien-Simmering

susanne.pils@wien.gv.at

http://www.wien.gv.at/kultur/archiv/
Redaktion
Veröffentlicht am
11.07.2011
Beiträger
Klassifikation
Weitere Informationen
Land Veranstaltung
Sprach(en) der Veranstaltung
Deutsch
Sprache der Ankündigung