Land der Grafik. Konjunktur eines Mediums in der DDR zwischen Refugium und Protest

Ort
Greifswald
Veranstaltungsort
Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald, Martin-Luther-Straße 14, 17489 Greifswald
Veranstalter
Wissenschaftliche Leitung: Professor Dr. Sigrid Hofer (Marburg), Dr. Paul Kaiser (Dresden), Dr. Kornelia Röder (Schwerin)
Datum
14.01.2016 - 16.01.2016
Bewerbungsschluss
14.01.2016
Von
Katja Kottwitz

Die DDR war ein „Land der Grafik“. Diese pointierte Diagnose ist unter Fachleuten seit langem Konsens. Begründet wird sie vor allem mit der Sonderstellung der Grafik im sozialistischen Kunstbetrieb. Für ihre „exemplarische Höhe“ (Friedrich Dieckmann) lassen sich neben der Vielzahl an herausragenden Grafikerinnen und Grafikern in der DDR ebenso Eigenheiten des Kunstsystems anführen.

Die außerhalb von Fachkreisen nach wie vor jedoch mangelnde Wertschätzung des Themas ist Ausgangspunkt der Greifswalder Tagung „Land der Grafik. Konjunktur eines Mediums in der DDR“, die sich erstmals umfassend dieser Kunstform aus interdisziplinärer Perspektive von Kunstgeschichte, Kulturwissenschaft, Zeitgeschichte und Kunstsoziologie widmet.

Die Tagung steht im Zusammenhang mit dem vom Staatlichen Museum Schwerin und dem Dresdner Institut für Kulturstudien initiierten überregionalen Ausstellungs- und Forschungsprojekt „Land der Grafik“ und ist zugleich die 6. Tagung des Arbeitskreises „Kunst in der DDR“. Ihr Ziel ist ein formativer Beitrag zur Rekonstruktion des bislang weitgehend unbeachtet gebliebenen Kommunikationssystems „Grafik in der DDR“.

Programm

Donnerstag, 14. Januar 2016

18.00 Uhr – 19.00 Uhr
Eröffnung der Kabinettausstellung „Außer Kontrolle! Farbige Grafik und Mail Art“ des Staatlichen Museums Schwerin in den Räumen des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs durch Christina Katharina May (Schwerin)
19.00 Uhr – 20.00 Uhr
Der Bilderstreit um die Kunst aus der DDR als Stellvertreterdebatte der deutschen Wiedervereinigung
Professor Dr. Karl-Siegbert Rehberg (Dresden)
20.00 Uhr – 21.30 Uhr
Einführende Podiumsdiskussion
„Land der Grafik. Konjunktur eines Mediums in der DDR”
Dr. Friedrich Dieckmann (Publizist/Berlin), Professor Dr. Sigrid Hofer (Kunsthistorikerin/Marburg), Professor Ulrich Hachulla (Grafiker und Hochschullehrer/Leipzig), Professor Dr. Karl-Siegbert Rehberg (Kultursoziologe/Dresden), Robert Dämmig (Galerist/Ahrenshoop)
Moderation: Dr. Christian Suhm (Greifswald)

Freitag, 15. Januar 2016

9.30 Uhr – 10.00 Uhr
Begrüßungen durch den Wissenschaftlichen Geschäftsführer des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs Greifswald Dr. Christian Suhm, den Direktor des Staatlichen Museums Schwerin Dr. Dirk Blübaum und das Vorstandsmitglied des Dresdner Institutes für Kulturstudien Cornelius J. Fetsch

10.00 Uhr – 10.40 Uhr
Die DDR als Land der Grafik. Beobachtungen zur Wirkungsmacht eines künstlerischen Kommunikationsmittels
Dr. Friedrich Dieckmann (Berlin)
10.40 Uhr – 11.20 Uhr
Das „System Grafik“ in der DDR. Akteure, Institutionen, Freiräume und Grenzen – eine unvollständige Einführung in systematischer Absicht
Dr. Paul Kaiser (Dresden)
11.20 Uhr – 11.40 Uhr
Kaffeepause
11.40 Uhr – 12.20 Uhr
Autonomiekonzepte in der Grafik der DDR. Editionen, Druckwerkstätten, Pressen als Foren nonkonformer Kunst
Professor Dr. Sigrid Hofer (Marburg)
12.20 Uhr – 13.00 Uhr
Intermedialität zwischen Literatur und Grafik am Beispiel originalgrafischer Editionen und Mappenwerke
Professor Dr. Gerrit-Jan Berendse (Cardiff)
13.00 Uhr – 14.30 Uhr
Mittagspause
14.30 Uhr – 15.10 Uhr
Selbstbehauptung in der Nische. Vom Grafiksammeln in der DDR
Dr. Brigitta Milde (Chemnitz)
15.10 Uhr – 15.50 Uhr
100 ausgewählte Grafiken. Zur Veröffentlichung und Popularisierung von Künstlergrafik durch den Staatlichen Kunsthandel der DDR
Professor Dr. Kai-Uwe Schierz und Cornelia Nowak (Erfurt)
15.50 Uhr – 16.30 Uhr
Labor und Künstlertreffpunkt. Zu Geschichte und Arbeitsalltag der Grafikwerkstatt Dresden
Dr. Carolin Quermann (Dresden)
16.30 Uhr – 16.50 Uhr
Kaffeepause
16.50 Uhr – 17.30 Uhr
Eine Sammlung sucht ihr Profil. Von der Farbgrafik zur Mail Art. Sammlungsstrategien am Staatlichen Museum Schwerin vor und nach 1989
Dr. Kornelia Röder (Schwerin)
17.30 Uhr – 18.10 Uhr
Von der Galerie am Prater zur Kommunalen Kunstsammlung Pankow
Dr. Kathleen Krenzlin (Berlin)

19.00 Uhr
Eröffnung der Kabinettausstellung
„Resonanz & Refugium. Romantik in der Grafik der DDR“ im Caspar-David-Friedrich-Zentrum Greifswald durch den Kurator Dr. Paul Kaiser (Dresden). Ein Gemeinschaftsprojekt zwischen der Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft und dem Dresdner Institut für Kulturstudien in Kooperation mit dem Staatlichen Museum Schwerin und der Kunstsammlung Gera

20.00 Uhr
Abendempfang für Tagungsteilnehmerinnen und Tagungsteilnehmer im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg

Samstag, 16. Januar 2016

9.30 Uhr – 9.40 Uhr
Begrüßung
9.40 Uhr – 10.20 Uhr
Farbige Grafik in Halle/S. zwischen 1945 und1960 und ihr internationaler Erfolg
Dr. Dorit Litt (Bonn)
10.20 Uhr – 11.00 Uhr
Von den Zehn Geboten der sozialistischen Moral zu Heiner Müllers “Mauser”. Meisterschüler-Grafik an der Akademie der Künste, Ost (1950-93)
Dr. Rosa von der Schulenburg (Berlin)
11.00 Uhr – 11.20 Uhr
Kaffeepause
11.20 Uhr – 12.00 Uhr
Alternative Grafik-Galerien als Mittlerinstitutionen: Das Kunstkabinett Hötensleben bei Magdeburg (1964-1974)
Jörg-Heiko Bruns (Erfurt)
12.00 Uhr
Abschlussdiskussion
Professor Dr. Sigrid Hofer (Marburg), Dr. Paul Kaiser (Dresden), Dr. Kornelia Röder (Schwerin) und Dr. Christian Suhm (Greifswald)

Kontakt

Katja Kottwitz

Martin-Luther-Straße 14
17489 Greifswald

katja.kottwitz@wiko-greifswald.de

Zitation
Land der Grafik. Konjunktur eines Mediums in der DDR zwischen Refugium und Protest, 14.01.2016 – 16.01.2016 Greifswald, in: H-Soz-Kult, 08.01.2016, <www.hsozkult.de/event/id/termine-29812>.
Redaktion
Veröffentlicht am
08.01.2016
Beiträger
Klassifikation
Epoche
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung