Dr. Rüdiger Bergien

Institution
Zentrum für Zeitgeschichtliche Forschung
Abteilung
Abteilung I: Kommunismus und Gesellschaft
Adresse
14467 Potsdam
Am Neuen Markt 9d, Raum 1.07
Telefon
0331/74510123
Email
[javascript protected email address]

Wissenschaftlicher Werdegang

1997 bis 2003: Studium der Fächer Geschichte und Germanistik an der Universität Göttingen, der Fern-Universität Hagen und der FU Berlin
1999 bis 2002: Volontariat und Anstellung als Redakteur in einem Zeitschriftenverlag
2003 bis 2005: Freier Lektor, u.a. für das Militärgeschichtliche Forschungsamt (MGFA), Potsdam
September 2005 bis Oktober 2009: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Militärgeschichte an der Universität Potsdam, seit September 2007 als Bearbeiter eines DFG-geförderten Editionsprojekts
August bis Dezember 2006: Visiting Lecturer an der University of Chicago, USA
November 2008: Promotion an der Universität Potsdam, Titel der Arbeit: Die bellizistische Republik. Wehrkonsens und „Wehrhaftmachung“ in Deutschland 1918–1933
November 2009 bis Mai 2014: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZZF mit dem Projekt „Der Apparat des Zentralkomitees der SED als Regierungszentrum der DDR, 1961–1989“
seit 2012: Rezensionsredakteur für "Zeitgeschichte"
seit Juni 2014: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZZF

Aktuelle Projekte

Staatliche Kontrolle in der digitalen Gesellschaft. Der Computerausbau in ost- und westdeutschen Polizeibehörden und Nachrichtendiensten 1960–1990

Forschungs- und Arbeitsfelder

Weimarer Republik; Rolle des Militärs in Politik und Gesellschaft des 20. Jahrhunderts

Publikationen

Monografien

Die bellizistische Republik. Wehrkonsens und „Wehrhaftmachung“ in Deutschland 1918–1933, München 2012 (= Ordnungssysteme, Studien zur Ideengeschichte der Neuzeit, 35).

Herausgeberschaften

mit Ralf Pröve (Hrsg.), Spießer, Patrioten, Revolutionäre. Militärische Mobilisierung und gesellschaftliche Ordnung in der Neuzeit, Göttingen 2010

Artikel

Auswahl:
Die Soldaten der "schwarzen Reichswehr". Motive für den Dienst in Grenz- und Landesschutz zwischen 1918 und 1933, in: Christian Th. Müller und Matthias Rogg (Hrsg.), Das ist Militärgeschichte! Probleme - Projekte - Perspektiven, Paderborn [u.a.] 2013, S. 83–102
Das Schweigen der Kader. Ehemalige Nationalsozialisten im zentralen SED-Parteiapparat - eine Erkundung, in: Birte Kundrus und Sybille Steinbacher (Hrsg.), Kontinuitäten und Diskontinuitäten. Der Nationalsozialismus in der Geschichte des 20. Jahrhunderts, Göttingen 2013 (Beiträge zur Geschichte des Nationalsozialismus, 29), S. 134-153
Activating the “Apparatchik.” Brigade Deployment in the SED Central Committee and Performative Communist Party Rule, in: Journal of Contemporary History 47 (2012), 4, S. 793–811
Erstarrter Bellizismus: Die SED-Funktionäre und ihr Weg in den Herbst ’89, in: Martin Sabrow (Hrsg.), Das Wunder der friedlichen Revolution. „1989“ und die Rolle der Gewalt, Göttingen 2012, S. 33–55
„Parteiarbeiter“. Die hauptamtlichen Funktionäre der SED, in: Jens Gieseke und Hermann Wentker (Hrsg.), SED-Geschichte zwischen Mauerbau und Mauerfall, Berlin 2011, S. 164–186