Dr. Philippe Rogger

Institution
Universität Bern
Abteilung
Historisches Institut
Adresse
3000 Bern 9
Länggassstrasse 49
Telefon
0041/316313736
Email
[javascript protected email address]

Wissenschaftlicher Werdegang

2009-2015 Assistenz Historisches Institut Uni Bern
Assoziierter Forscher; Lehrbeauftragter

Forschungs- und Arbeitsfelder

Alte Schweizer Geschichte
Kultur-, wirtschafts- und sozialgeschichtliche Aspekte des eidgenössischen Sold- und Pensionenwesens
Kulturgeschichte der käuflichen Gewalt im Alten Europa
Klientelsysteme in der frühneuzeitlichen Eidgenossenschaft
Geschichte der Leibeigenschaft im Alten Reich und der Eidgenossenschaft
Verfassungs- und Rechtsgeschichte der Alten Schweiz
Historische Protestforschung

Publikationen

Monografien

Geld, Krieg und Macht. Pensionsherren, Söldner und eidgenössische Politik in den Mailänderkriegen 1494-1516, Baden 2015.

Leibeigene und Pfalbürger – Ein ungelöstes Problem in Oberschwaben im Spätmittelalter, Lizentiatsarbeit am Historischen Institut der Universität Bern 2004 (Ms.).

Herausgeberschaften

Zusammen mit Benjamin Hitz (Hg.), Söldnerlandschaften. Frühneuzeitliche Gewaltmärkte im Vergleich (Zeitschrift für historische Forschung, Beiheft 49), Berlin 2014.

Scholars in action. The practice of knowledge and the figure of the savant in the 18th century, ed. by André Holenstein, Hubert Steinke, and Martin Stuber; collab. with Philippe Rogger, 2 vols., Leiden 2013.

Artikel

Pensionenunruhen 1513-1516. Klientelistische Verflechtung – herrschaftliche Verdichtung – bäuerlicher Widerstand?, in: Militär und Gesellschaft in der Frühen Neuzeit 11 (2007), S. 151–157.

Mit Fürsten und Königen befreundet – Akteure, Praktiken und Konfliktpotential der zentralschweizerischen Pensionennetzwerke um 1500, in: Der Geschichtsfreund 165 (2012), S. 225-254.

Aufstand gegen die „tütschen Franzoßen“. Der Lebkuchenkrieg in Zürich 1515/1516, in: Roland Haudenschild (Hg.), Marignano 1515-2015. Von der Schlacht zur Neutralität, Lenzburg 2014, S. 95-106.

Söldnerlandschaften – räumliche Logiken und Gewaltmärkte in historisch-vergleichender Perspektive. Eine Einführung, in: Philippe Rogger und Benjamin Hitz (Hg.), Söldnerlandschaften. Frühneuzeitliche Gewaltmärkte im Vergleich (Zeitschrift für historische Forschung, Beiheft 49), Berlin 2014, S. 9-43.

Söldnerhandel – Europäische Gewaltmärkte in historisch-vergleichender Perspektive, in: Holger Th. Gräf, Andreas Hedwig und Annegret Wenz-Haubfleisch (Hg.), Die „Hessians“ im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg (1776 – 1783) – Neue Quellen, neue Medien, neue Forschungen (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen 80), Marburg 2014, S. 3-22.

Familiale Machtpolitik und Militärunternehmertum im katholischen Vorort – Die Pfyffer von Luzern im Umfeld des Dreissigjährigen Krieges, in: André Holenstein, Georg von Erlach, Sarah Rindlisbacher (Hg.), Im Auge des Hurrikans. Eidgenössische Machteliten und der Dreissigjährige Krieg (Sonderausgabe der Berner Zeitschrift für Geschichte in Kooperation mit der Stiftung Schloss Spiez und dem Historischen Institut der Universität Bern), Baden 2015, S. 122-138.

Militärunternehmertum in der Eidgenossenschaft (16.-18. Jahrhundert), Habilitationsprojekt an der Universität Bern,
http://www.amg-fnz.de/dreissig-jaehriger-krieg-online/projekte/philippe-rogger-militaerunternehmertum/ (Zugriff 20.8.2015)

Solvente Kriegsherren, vernetzte Wirte, empfängliche Politiker – Interessenspolitik auf den eidgenössischen Gewaltmärkten um 1500, in: Gisela Hürlimann, André Mach, Anja Rathmann-Lutz, Janick Marina Schaufelbuehl (Hg.), Lobbying – die Vorräume der Macht (Schweizerische Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialgeschichte), erscheint 2015.

Pensionen und die Auseinandersetzung der städtischen Elite um die politische Macht in Bern im frühen 16. Jahrhundert: Der Fall Kaspar Wyler, in: Simona Slanicka (Hg.), Fremdes Geld: Pensionen in der Alten Eidgenossenschaft, im Druck.