Einen Plan haben… Karten als Quellen in der Geschichtswissenschaft

Ort
Berlin
Veranstaltungsort
Landesarchiv Berlin, Eichborndamm 115–121, 13403 Berlin
Veranstalter
Historische Kommission zu Berlin e.V. in Kooperation mit dem Landesarchiv Berlin und dem Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz
Datum
04.11.2016
Bewerbungsschluss
01.11.2016
Von
Historische Kommission zu Berlin e.V.

Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an fortgeschrittene Studierende sowie Doktorand*innen der Geschichtswissenschaft, die sich für historische Karten als Quellen interessieren. Vorkenntnisse sind nicht notwendig.

Das Medium Karte als Produkt politischen und verwaltungs-bürokratischen Handelns wird in historischer Perspektive vorgestellt – vor dem Hintergrund, dass die dargestellten Räume sozial geschaffen und mitnichten statisch waren bzw. sind.

Es ist intendiert, den Teilnehmerinnen die „Macht der Karten“ (Abstraktion, Missbrauch, Manipulation) in Ansätzen zu vermitteln. Und nicht zuletzt können Sie in Gruppen erproben, wie Karten gelesen werden, wo ihre Erkenntnispotentiale liegen, aber auch ihre Grenzen gezogen werden müssen. Auf diese Weise wird jungen Historikerinnen ein interessanter Einstieg in die Welt der historischen Karten gegeben.

Ein methodisch-theoretischer Einführungsvortrag wird den spatial turn beleuchten – sein Entstehen, seine methodischen Ansätze und die in ihm ruhenden Anwendungspotentiale.

Programm

9.00 – 9.15 Uhr Begrüßung und Einführung

Prof. Dr. Uwe Schaper, Direktor des Landesarchivs Berlin & Stellv. Vorsitzender der Historischen Kommission zu Berlin e.V.

Prof. Dr. Michael Wildt, Lehrstuhlinhaber Humboldt-Universität zu Berlin & Vorsitzender der Historischen Kommission zu Berlin e.V.

9.15 – 10.15 Uhr Raumkonzepte oder was verbirgt sich hinter dem spatial turn? Entstehung, Ansätze und Anwendungspotential

Dr. Petra Svatek, Assistentin für Wissenschaftsgeschichte/Neuzeit, Universität Wien

10.15 – 10.45 Uhr Kaffeepause

10.45 – 11.30 Uhr Karten und Pläne im Landesarchiv Berlin

Andreas Matschenz, Leiter der Kartenabteilung des Landesarchivs Berlin

11.30 – 13.00 Uhr Von Zweck und Form. Kartentypen vorgestellt von

Winfried Bliß, Leiter der Kartenabteilung des Geheimen Staatsarchivs PK i. R.

Andreas Matschenz, Leiter der Kartenabteilung des Landesarchivs Berlin

13.00 – 14.00 Uhr Mittagspause

14.00 – 16.00 Uhr Arbeit in Gruppen

16.00 – 17.00 Uhr Auswertung der Gruppenarbeit und Abschlussdiskussion

Sollten wir mit dem Workshop Ihr Interesse geweckt haben, so melden Sie sich bitte bis zum 1. November 2016 unter info@hiko-berlin.de oder +49-(0)30-80 40 26 86 an. Die Teilnehmerzahl ist auf 35 Personen begrenzt.

Weiterführende Informationen zur Arbeit der Historischen Kommission zu Berlin e.V. sowie zum Netzwerk HiKo_21 finden Sie unter: http://www.hiko-berlin.de.

Kontakt

Ellen Franke

Historische Kommission zu Berlin e.V.
Kirchweg 33 | 14129 Berlin
+49-(0)30-80 40 26 86

info@hiko-berlin.de

Zitation
Einen Plan haben… Karten als Quellen in der Geschichtswissenschaft, 04.11.2016 Berlin, in: H-Soz-Kult, 09.09.2016, <www.hsozkult.de/event/id/termine-31851>.
Redaktion
Veröffentlicht am
09.09.2016
Beiträger
Klassifikation
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung