Die Krise der Arbeitsgesellschaft 1973 bis 1989. Die Bundesrepublik Deutschland im europäischen Kontext

Ort
München
Veranstaltungsort
Institut für Zeitgeschichte, Leonrodstr. 46b
Veranstalter
Institut für Zeitgeschichte München - Berlin ifo Institut für Wirtschaftsforschung
Datum
11.06.2008 - 12.06.2008
Bewerbungsschluss
06.06.2008
Von
Thomas Schlemmer

Workshop: Die Krise der Arbeitsgesellschaft 1973 bis 1989
Die Bundesrepublik Deutschland im europäischen Kontext

Die Debatte über die Krise der Arbeitsgesellschaft begleitet den innenpolitischen Diskurs in der Bundesrepublik Deutschland seit gut dreißig Jahren, ohne daß man das Patentrezept gefunden hätte, um die offensichtlich chronische Krankheit „Massenarbeitslosigkeit“ – die schmerzhafteste Konsequenz dieser Krise – zu kurieren. In den meisten Nachbarländern der Europäischen Gemeinschaft verhielt es sich nicht viel anders, obwohl auch hier immer wieder neue Anläufe unternommen wurden, um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Der Workshop des Instituts für Zeitgeschichte und des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung, an dem Vertreter verschiedener Fachrichtungen teilnehmen werden, soll ein Forum bieten, um ausgewählte Aspekte dieses Problemkomplexes zu thematisieren und erste Ergebnisse laufender Projekte vorzustellen. Die Veranstalter wollen damit nicht zuletzt einen Beitrag zur aktuellen Debatte über die Zukunft des Sozialstaates leisten.

Programm

WORKSHOP
Die Krise der Arbeitsgesellschaft 1973-1989
Die Bundesrepublik Deutschland im europäischen Kontext

Tagungssekretariat:
Annette Wöhrmann Tel: 089 / 1 26 88-152, eMail: woehrmann@ifz-muenchen.de

PROGRAMM

Mittwoch, 11. Juni 2008 (Nachmittag)
14:00 Begrüßung und Einführung durch die Veranstalter
14:30 Impulsreferat: Arbeitslosigkeit als Thema der Sozialwissenschaften - Geschichte, Fragestellungen und Themen der Arbeitslosenforschung (Alois Wacker)
15:00 – 17:30 Sektion 1: Nach dem Boom - schwierige Bedingungen für Wachstum und Beschäftigung (Moderation: Andreas Wirsching)
Der sozioökonomische Rahmen (Christoph Boyer)
Einbahnstraße in die Beschäftigungskrise? Arbeitsmarktentwicklung und Arbeitsmarkt-institutionen in OECD-Ländern von 1970 bis zur Gegenwart (Martin Werding)
Arbeitsmarktinstitutionen und Arbeitslosigkeit. Empirische Ergebnisse für OECD-Länder (Gebhard Flaig)

18:30 Öffentlicher Abendvortrag mit anschließendem StehempfangKonsum statt Arbeit? Zum Wandel von Individualität in der modernen Massen-gesellschaft (Andreas Wirsching)

Donnerstag, 12. Juni 2008 (Vormittag)
09:30 – 12:00 Sektion 2: Arbeitslosigkeit als Erfahrung und politisches Problem (Moderation: Gerhard A. Ritter)
Massenarbeitslosigkeit, Armut und die Krise der sozialen Sicherung. Großbritannien und die Bundesrepublik im Vergleich (Winfried Süß)
Jugendarbeitslosigkeit und Politik in der Bundesrepublik Deutschland und in Frankreich (Thomas Raithel)
Langzeitarbeitslosigkeit in der Bundesrepublik Deutschland und in Italien (Thomas Schlemmer)

Donnerstag, 12. Juni 2008 (Nachmittag)
14:00 – 16:45 Sektion 3: Interdisziplinäre Perspektiven der Forschung (Moderation: Wilfried Rudloff)
Der Beitrag der Soziologie zur Arbeitslosenforschung (Sabine Pfeiffer / Petra Schütt)
Der Beitrag der Sozialpsychologie zur Arbeitslosenforschung (Steffen Jaksztat)
Arbeitszeitpolitik als Beschäftigungspolitik. Historische Grundlinien (Markus Promberger)

Schlusswort der Veranstalter

Kontakt

Thomas Schlemmer

Institut für Zeitgeschichte, Leonrodstraße 46b, 80636 München

089/12688-0
089/12688-191
schlemmer@ifz-muenchen.de

Zitation
Die Krise der Arbeitsgesellschaft 1973 bis 1989. Die Bundesrepublik Deutschland im europäischen Kontext, 11.06.2008 – 12.06.2008 München, in: H-Soz-Kult, 28.05.2008, <www.hsozkult.de/event/id/termine-9410>.
Redaktion
Veröffentlicht am
28.05.2008
Klassifikation
Epoche
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung