0,65 Wiss. Mitarb. Promotionsprojekt "Bildgeschichte der Kogge" (Bremerhaven)

Ort
Bremerhaven
Institution
Deutsches Schiffahrtmuseum/ Leibniz-Institut für deutsche Schifffahrtsgeschichte
Datum
01.10.2017 - 30.09.2019
Bewerbungsschluss
02.06.2017
Von
Ruth Schilling

Am Deutschen Schiffahrtsmuseum – Leibniz-Institut für deutsche Schifffahrtsgeschichte (DSM) in Bremerhaven, einem der acht Forschungsmuseen der Leibniz-Gemeinschaft, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

eines/r Doktorand/in für das Promotionsprojekt „Bildgeschichte der Kogge“ (EG 13 TV-L, 65%)

für zunächst zwei Jahre zu besetzen.

Die befristete Einstellung erfolgt auf der Grundlage der Regelungen des Gesetzes über befristete Arbeitsverträge in der Wissenschaft (WissZeitVG).

Aufgabengebiet

Auf der Grundlage eines umfangreichen Objekt- und Bildbestandes zur „Kogge“ und anderer mittelalterlicher Schiffe im 19.-20. Jahrhundert sollen Rezeption und Darstellungstraditionen in Kunstwerken unterschiedlicher Gattungen und Medien untersucht werden. Ein Vergleich medialer Nutzungen sowie kultureller Verflechtungen zwischen unterschiedlichen Räumen, aber auch gesellschaftlichen Gruppen soll über die „Kogge“ hinaus Aufschluss über die Qualitäten von Schiffen als Symbolen liefern. Das Forschungsprojekt soll begleitend eine Ausstellungseinheit im Deutschen Schiffahrtsmuseum entwickeln.

Einstellungsvoraussetzungen:

Sehr guter Studienabschluss in den Fächern Kommunikations- und Medienwissenschaften, Kulturwissenschaften, Kunstsoziologie, Freude an Teamarbeit, Interesse an interdisziplinären Fragestellungen und Methoden, Bereitschaft zur Mitarbeit an einem Ausstellungsvorhaben

Die Teilnahme an dem Doktorand/innen-Programm der Graduiertenschule POLMAR am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, sowie museumsspezifischen Veranstaltungen des DSM sind vorgesehen.

Die Doktorand/innen-Stelle wird zunächst auf zwei Jahre (EG 13 TV-L, 65%) mit Option auf ein drittes Jahr vergeben.

Um die Unterrepräsentanz von Frauen in diesem Bereich abzubauen, sind Frauen bei gleicher Qualifikation wie ihre männlichen Mitbewerber vorrangig zu berücksichtigen, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert sich zu bewerben. Begrüßt werden Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund. Schwerbehinderten Menschen wird bei im Wesentlichen gleicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben.

Die Bewerbung ist mit den üblichen Unterlagen (CV, Publikations- und Vortragsliste), einer kurzen Skizze des Promotionsvorhabens sowie zwei Referenzschreiben bis spätestens 02.06.2017 an

Deutsches Schiffahrtsmuseum
Frau Britta Steffens
Hans-Scharoun-Platz 1
27568 Bremerhaven
oder per Mail an:
steffens@dsm.museum

zu senden.

Für telefonische Auskünfte steht Ihnen Frau Prof. Dr. Ruth Schilling, Tel. 0471-48207-833, gern zur Verfügung.
 
Bitte reichen Sie nur Kopien ein, da diese aus Kostengründen nicht zurückgesendet werden. Sofern Ihnen eine schriftliche Ablehnung zugeht, werden Ihre Unterlagen bis zum Ablauf der Frist gem. § 15 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) aufbewahrt und anschließend vernichtet.

Kontakt

Britta Steffens

Deutsches Schiffahrtsmuseum/ Leibniz-Institut für deutsche Schiffahrtsgeschichte

steffens@dsm.museum

Zitation
0,65 Wiss. Mitarb. Promotionsprojekt "Bildgeschichte der Kogge" (Bremerhaven), 01.10.2017 – 30.09.2019 Bremerhaven, in: H-Soz-Kult, 16.05.2017, <www.hsozkult.de/job/id/stellen-14786>.