L'HOMME. Europaeische Zeitschrift fuer Feministische Geschichtswissenschaft 28 (2017), 2

Title
L'HOMME. Europaeische Zeitschrift fuer Feministische Geschichtswissenschaft 28 (2017), 2.
Other Titles
Schwesterfiguren


Ed.
Caroline Arni (Basel), Gunda Barth-Scalmani (Innsbruck), Ingrid Bauer, (Wien/Salzburg), Mineke Bosch (Groningen), Bozena Choluj, (Warschau/Frankfurt a. d. Oder), Maria Fritsche (Trondheim), Christa Hämmerle (Wien), Gabriella Hauch (Wien), Almut Höfert (Zürich), Anelia Kassabova (Sofia), Claudia Kraft (Siegen), Ulrike Krampl (Tours), Margareth Lanzinger (Wien), Sandra Maß (Braunschweig), Claudia Opitz-Belakhal (Basel), Regina Schulte (Berlin), Xenia von Tippelskirch (Berlin), Claudia Ulbrich (Berlin), Heidrun Zettelbauer (Graz). Initiiert und mitbegründet von Edith Saurer (1942–2011)
Issue(s)
2
Published on
Wien 2017: V&R unipress
Extent
168 S.
Price
25 €
Herausgeber d. Zeitschrift
Caroline Arni (Basel), Gunda Barth-Scalmani (Innsbruck), Ingrid Bauer, (Wien/Salzburg), Mineke Bosch (Groningen), Bozena Choluj, (Warschau/Frankfurt a. d. Oder), Maria Fritsche (Trondheim), Christa Hämmerle (Wien), Gabriella Hauch (Wien), Almut Höfert (Zürich), Anelia Kassabova (Sofia), Claudia Kraft (Siegen), Ulrike Krampl (Tours), Margareth Lanzinger (Wien), Sandra Maß (Braunschweig), Claudia Opitz-Belakhal (Basel), Regina Schulte (Berlin), Xenia von Tippelskirch (Berlin), Claudia Ulbrich (Berlin), Heidrun Zettelbauer (Graz). Initiiert und mitbegründet von Edith Saurer (1942–2011)
Erscheinungsweise
2x jährlich (April und Oktober)
Kontakt
Redaktion: Mag.a Michaela Hafner L’HOMME-Redaktion c/o Institut für Geschichte Universität Wien Universitätsring 1 1010 Wien Österreich Telefon: +43-(0)1-4277-408 13 Fax: +43-(0)1-4277-9408 Verantwortliche Herausgeberin: Christa Hämmerle

Schwesterfiguren

Hg. von Almut Höfert (Zürich), Michaela Hohkamp (Hannover) und Claudia Ulbrich (Berlin)

In diesem Heft wird die verwandtschaftliche "Figur" der Schwester zum Ausgangspunkt für Analysen gesellschaftlicher Praktiken und Wandlungsprozesse zwischen dem 15. und dem 20. Jahrhundert. Die Beiträge umfassen rechts-, wissens- und emotionengeschichtliche Perspektiven. Sie fragen nach der Position von Schwestern im Transfergeschehen von Herrschaft und Besitz, nach ihrer Funktion für rassistisch strukturierte Gesellschaftsordnungen und moderne Epistemologien sowie nach der Rolle von Emotionen für schwesterliche Konkurrenz in familiären Rangordnungen. Damit wird zugleich ein Verständnis von Schwesterlichkeit hinterfragt, das Rivalitäten und Machtverhältnisse ausblendet und nur wenig dazu beiträgt, Vorstellungen von einer binären Geschlechterordnung zu unterlaufen, der die Idee der linearen Verwandtschaft (Vater-Mutter-Kind-Ketten) zugrunde liegt.

INHALT

BEITRÄGE / ARTICLES

Michaela Hohkamp
Leibliche Schwestern in der frühneuzeitlichen Fürstengesellschaft des Heiligen Römischen Reiches (15. bis 19. Jahrhundert) / Full Sisters and Sisters-in-Law in Early Modern Noble Society from the Fifteenth tot he Nineteenth Century
S. 15–33

Jordan Ross Lavers
"Der Zorn ist eine unduldsame Liebe": Gender, Anger and Sisterhood in Letters by Karoline von Günderrode and her Sisters
S. 35–48

Stefani Engelstein
Geschwister und Geschwisterlichkeit in der Epistemologie der Moderne / The Sibling in Modern Epistemology
S. 49–68

EXTRA

Sebastian Kühn
Küchenpolitik. Annäherungen an subalterne Handlungsweisen in hofadeligen Haushalten des 17. und 18. Jahrhunderts / Kitchen Politics. Approaches to Subaltern Agencies in Courtiers’ Households in the Seventeenth and Eigtheenth Century
S. 69–84

AUS DEN ARCHIVEN

Friederike Willasch
Briefe zwischen Schwestern. Adelige Korrespondenzpraxis Anfang des 16. Jahrhunderts
S. 85–89

IM GESPRÄCH

Almut Höfert im Gespräch mit Luisa Passerini
Politik, Geschichte und Subjektivität
S. 91–99

AKTUELLES & KOMMENTARE

Ulrike Krampl und Xenia von Tippelskirch
Anti-Gender-Bewegungen in Europa. Erste kritische Bestandsaufnahmen
S. 101–107

Kerstin Palm
Fake Evolution. Eine biologisch basierte Kritik an Anti-Genderismusrekursen auf die Biologie
S. 109–114

Hyunah Yang
Justice yet to come: the Korea-Japan Foreign Ministers’ Agreement of 2015 regarding the ‘Japanese Military Sexual Slavery’
S. 115–125

Therese Garstenauer
Gender und Queer Studies in Russland
S. 127–136

THEMENSPEZIFISCHE REZENSIONEN

Claudia Ulbrich
Fabrice Boudjaaba, Christine Dousset u. Sylvie Mouysset (Hg.), Frères et sœurs du Moyen Âge à nos jours / Brothers and Sisters from the Middle Ages to the Present
S. 137–139

Claudia Opitz-Belakhal
Sylvie Steinberg, Une tache au front. La bâtardise aux XVIe et XVIIe siècles
S. 140–142

Margareth Lanzinger
Benedetta Borello, Il posto di ciascuno. Fratelli, sorelle e fratellanze (XVI–XIX secolo)
S. 142–145

WEITERE REZENSIONEN

Jutta Hergenhan
Éliane Viennot (Hg.), Maria Candea, Yannick Chevalier, Sylvia Duverger u. Anne-Marie Houdebine, L’Académie contre la langue française. Le dossier „féminisation“
S. 147–150

Claudia Opitz-Belakhal
Wolfgang Schmale, Gender and Eurocentrism. A Conceptual Approach to European History
S. 150–153

Sonja Niederacher
Simone Derix, Die Thyssens. Familie und Vermögen
S. 153–156

Kristina Pia Hofer
Lu Seegers (Hg.), Hot Stuff. Gender, Popkultur und Generationalität in West- und Osteuropa nach 1945
S. 156–158

Anna Kaminsky
Annette Leo u. Christian König, Die „Wunschkindpille“. Weibliche Erfahrung und staatliche Geburtenpolitik in der DDR
S. 159–161

ABSTRACTS, 163–165

ANSCHRIFTEN der AutorInnen, 167–168

Citation
L'HOMME. Europaeische Zeitschrift fuer Feministische Geschichtswissenschaft 28 (2017), 2. in: H-Soz-Kult, 12.10.2017, <www.hsozkult.de/journal/id/zeitschriftenausgaben-10642>.
Other issues ⇓
Editors Information
Published on
12.10.2017
Contributor
Classification
Regional Classification
Additional Informations
Language Contribution
Country Publication