Yfaat Weiss zur Direktorin des Simon-Dubnow-Instituts berufen

Von
Jörn Retterath

Yfaat Weiss, derzeit Honorary Fellow am Historischen Kolleg, leitet zukünftig das Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur. Damit tritt sie die Nachfolge von Raphael Gross an, der seit November 2016 Direktor des Deutschen Historischen Museums ist. Das an der Universität Leipzig angesiedelte Simon-Dubnow-Institut ist eine international renommierte Forschungseinrichtung und seit Kurzem Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.

Yfaat Weiss hat in Hamburg studiert und wurde 1997 in Tel Aviv promoviert. Nach Stationen in München und Haifa ist sie seit 2008 Professorin für Jüdische Geschichte in Jerusalem. Unter anderem wurde sie 2012 mit dem Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken anlässlich der Veröffentlichung der deutschen Übersetzung ihres Buches "Verdrängte Nachbarn. Wadi Salib – Haifas enteignete Erinnerung" ausgezeichnet.

Noch bis August 2017 ist Yfaat Weiss als Honorary Fellow am Historischen Kolleg zu Gast. In München erforscht sie derzeit die Geschichte der Enklave auf dem Jerusalemer Skopusberg in den Jahren 1948 bis 1967. Einblicke in dieses Projekt gewährt die Historikerin am 26. Juni ab 19 Uhr im Rahmen eines öffentlichen Vortrags in der Münchner Kaulbach-Villa.

Das Historische Kolleg gratuliert Yfaat Weiss herzlich zur Berufung an die Spitze des Simon-Dubnow-Instituts.

Kontakt

Jörn Retterath

Historisches Kolleg
Kaulbachstr. 15, 80539 München

joern.retterath@historischeskolleg.de

Zitation
Yfaat Weiss zur Direktorin des Simon-Dubnow-Instituts berufen, in: H-Soz-Kult, 13.04.2017, <www.hsozkult.de/news/id/nachrichten-4128>.
Redaktion
Veröffentlicht am
13.04.2017
Weitere Informationen
Sprache Beitrag