Justiz- und Behördenakten in der Zeitgeschichtsforschung

Ort
Recklinghausen
Veranstaltungsort
Justizakademie Recklinghausen
Veranstalter
Forum Justizgeschichte e.V.; Dokumentations- und Forschungsstelle der Sozialversicherungsträger; Justizakademie Recklinghausen
Datum
27.04.2017 - 28.04.2017
Bewerbungsschluss
31.03.2017

Während mehrere unabhängige wissenschaftliche Kommissionen unter den Augen einer breiten Öffentlichkeit die nationalsozialistische Geschichte und Nachgeschichte deutscher Ministerien untersuchen, hat die Judikative diesen Impuls zur Auseinandersetzung mit der eigenen NS-Vergangenheit bislang kaum aufgegriffen. Die empirisch ausgerichtete Zeitgeschichtsforschung stößt zudem auf Hemmnisse bei der Untersuchung institutioneller und personeller Kontinuitäten und Diskontinuitäten in der Justiz nach 1945/49. Probleme bereitet vor allem die Praxis des Aktenzugangs und der Archivierung, die auf Bundes- und Landesebene unterschiedlich gehandhabt wird.

Im interdisziplinären Austausch zwischen Vertreter/innen aus Justiz, Anwaltschaft, Zeitgeschichtsforschung, Archivlandschaft, Datenschutz und Medien soll auf der Tagung darüber beraten werden, welche rechtlichen, institutionellen und praktischen Rahmenbedingungen anzustreben sind, um den Aktenzugang zu verbessern und den Kenntnisstand in der jüngeren Rechtsgeschichte zu erweitern. Damit verbunden sind weitergehende Fragen nach dem Selbst- und Geschichtsverständnis der deutschen Gerichtsbarkeiten sowie nach dem Verhältnis von Informationszugang und Datenschutz im demokratischen Rechtsstaat.

Programm

Donnerstag, 27. April 2017

ab 14.00 Uhr: Ankunft und Kaffeebar

14.30 Uhr: Begrüßung und Einführung

Ruth-Maria Eulering, Leiterin Justizakademie NRW

Thomas Kutschaty, Justizminister des Landes NRW

Ralf Oberndörfer, Vorsitzender Forum Justizgeschichte

Dr. Dieter Deiseroth, Richter am BVerwG a.D. (Leipzig/Düsseldorf)

15.00 Uhr:
Sicherung von Behörden- und Justizakten als staatliche Aufgabe (Impulsreferat und Diskussion)
Dr. Michael Hollmann, Präsident des Bundesarchivs

15.45 Uhr
Staatsschutz und Rechtsstaatlichkeit in der Geschichte der Bundesrepublik
(Impulsreferat und Diskussion)
Prof. Dr. Josef Foschepoth, Universität Freiburg/Br.

16.30 – 18.00 Uhr:
Podiumsdiskussion zum Entwurf für das neue Bundesarchivgesetz

Teilnehmerinnen und Teilnehmer:
Dr. Michael Hollmann, Präsident des Bundesarchivs
Sigrid Hupach, MdB, Fraktion Die Linke
Prof. Dr. Eva Schlotheuber, Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands
RD Roland Sommerlatte, Bundesbeauftragte Kultur und Medien

Moderation: PD Dr. Annette Weinke, Universität Jena

18.00 Uhr: Abendessen

Freitag, 28. April 2017

8.30 – 10.45 Uhr
Sektion II
Die Justizakten und die NS-Vergangenheit: Stand und Perspektiven der Forschung

Höchstrichterliche Rechtsprechung nach 1945: Die obersten Gerichtshöfe des Bundes und die
Bundesanwaltschaft auf dem Weg in den Rechtsstaat des Grundgesetzes
Marion Eckertz-Höfer, Präsidentin des BVerwG a.D.

Erfolgreiche Selbstaufklärung? Zur Erforschung der NS-Vergangenheit in der Justiz
PD Dr. Annette Weinke, Universität Jena

Der Bundesgerichtshof und die Akten: Ein Erfahrungsbericht
Dr. Klaus-Detlev Godau-Schüttke, Itzehoe

Sozialgerichtsbarkeit und NS-Vergangenheit: Karrierewege und Rechtsprechung
Dr. Marc von Miquel, sv:dok

10.45 – 11.00 Uhr: Kaffee- und Teepause

11.00 – 12.30 Uhr:
Sektion III
Das Bundesverfassungsgericht und die Akten

Der Zugang zu Akten des Bundesverfassungsgerichts aus archivrechtlicher Sicht
Dr. Regina Pawelletz, Bundesarchiv

Forschungspraxis und -perspektiven zur Geschichte des Bundesverfassungsgerichts
Prof. Dr. Thomas Henne, Universität Luzern

Das Bundesverfassungsgericht und die Akten: Ein Erfahrungsbericht
Johannes Slenczka, HU Berlin

12.30 – 13.30 Uhr: Mittagspause

13.30 – 16.30 Uhr:
Sektion IV
Problemstellungen des Zugangs zu Justiz- und Behördenakten

Das Archivierungsmodell Justiz des Landesarchivs NRW:
Konzept, Umsetzung und offene Fragen
Dr. Benjamin Kram, Landesarchiv NRW, Duisburg

Problemstellungen des Zugangs zu staatlichen Akten aus anwaltlicher Sicht
Dr. Bartholomäus Manegold, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Berlin

15:15 – 15:30 Uhr: Kaffee- und Teepause

„Privatisierte“ Regierungsakten: Praxis und Kritik
Raphael Thomas, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, Berlin

De lege lata und De lege ferenda: Archivzugang und Datenschutz
Dr. Thilo Weichert, Datenschutzbeauftragter a.D. des Landes Schleswig-Holstein

16.30 Uhr
Resümee und Abschlussdiskussion

17:00 Uhr Abschluss der Tagung

Kontakt

Anmeldungen für 15 Restplätze bitte bis zum 31.3.2017 bei Frau Jeanette.Schydlowski,
Justizakdemie Recklinghausen

Jeanette.Schydlowski@jak.nrw.de

Zitation
Justiz- und Behördenakten in der Zeitgeschichtsforschung, 27.04.2017 – 28.04.2017 Recklinghausen, in: H-Soz-Kult, 23.02.2017, <www.hsozkult.de/event/id/termine-33349>.
Redaktion
Veröffentlicht am
23.02.2017
Beiträger
Klassifikation
Epoche
Weitere Informationen
Sprache Beitrag
Land Veranstaltung