Berichte zum Historikertag 2016 Hamburg

Von
Redaktion H-Soz-Kult

Unter dem Motto „Glaubensfragen“ fand vom 20. bis 23. September 2016 der 51. Deutsche Historikertag an der Universität Hamburg statt. H-Soz-Kult und Clio-online haben als offizieller Medienpartner das Organisationsbüro mit Ankündigungen im Vorfeld begleitet. Nach dem Historikertag wurde über zahlreiche Sektionen und Podiumsdiskussionen berichtet, in Form der bekannten Sektions- und Querschnittsberichte.

In Zusammenarbeit mit den Veranstaltern der Sektionen konnten viele Autorinnen und Autoren gewonnen werden, die in ihren Berichten die Ergebnisse einzelner Sektionen dokumentieren, sie in einen größeren Kontext stellen oder kritisch analysieren. Einige Querschnittsberichte ergänzen die Sektionsberichte nicht nur, sondern nehmen darüber hinaus epochale oder thematische Zugänge mehrerer Sektionen in den Blick und machen so übergreifende Fragestellungen sichtbar.

Ihre H-Soz-Kult Redaktion

Querschnittsberichte

Alte Geschichte
Von Philip Egetenmeier / Michael Zerjadtke / Franziska Weise, Arbeitsbereich Alte Geschichte, Universität Hamburg, Historisches Seminar

Religionsgeschichte
Von Katharina Stornig, International Graduate Centre for the Study of Culture, Justus-Liebig-Universität Gießen

Indische Geschichte
Von Sebastian Schwecke, International Institute of Asian Studies (IIAS), Leiden

Zeitgeschichte
Marcus Böick / Marcel Schmeer, Historisches Institut, Ruhr-Universität Bochum

Westeuropa
Claudia Christiane Gatzka, Historisches Seminar, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Glaube und Erkenntnis: Zum 51. Deutschen Historikertag in Hamburg
Von Norbert Fabian, Institute für soziale Bewegungen, Ruhruniversität
Bochum

Sektionsberichte

Alte Geschichte

Diskursräume der Aushandlung. Von Wissen und Meinungen im klassischen Athen
(15.10.2016)
Von Michael Zerjadtke, Universität Hamburg

Zwischen Konkurrenz und Integration: ‚Heilige Männer‘ und die kirchliche und staatliche Ordnung in der Spätantike
Von Tabea Meurer, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Glauben und Glaubwürdigkeit des Historikers – Obviously Believers – The Credibility of the Historian
Von Kristina Heubach, Lehrstuhl für Alte Geschichte, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Vergangenheit als Glaubensfrage? Geschichte in der politischen Kommunikation der Antike
Von Franziska Luppa, Technische Universität Dresden

State, Kingdom and Empire: The Experiences in Pre-modern India and Europe
Von Philip Martin Straub, Seminar für Alte Geschichte der
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Mittelalterliche Geschichte

Glaub-würdig? Proselyten im Judentum zwischen Spätantike und Früher Neuzeit
Von Christoph Cluse, Universität Trier

Ökonomische Glaubensfragen. Strukturen und Praktiken jüdischen und christlichen Kleinkredits im Spätmittelalter
Von Christoph Cluse, Universität Trier

Rhetorik der Gewissheit – dynamisches Wissen. Glaubensfragen in der Vormoderne
Von Miriam Czock, Universität Duisburg-Essen

Mittelalterliche Stiftungen – eine Glaubensfrage? Indien und die übrige vormoderne Welt
Von Joseph Lemberg, Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin

Religionskriege im Mittelalter – eine Glaubensfrage?
Von Hans-Werner Goetz, Historisches Seminar, Arbeitsbereich Mittelalterliche Geschichte, Universität Hamburg

Immerwährende Gesetze - ein Glaubensfrage?
Von Sebastian Mittelberg, Historisches Institut, Ruhr-Universität Bochum

Frühe Neuzeit

Heidentum oder Heidentümer? Frühneuzeitliche Perspektiven auf den Polytheismus
Von Anne Christina May, Max Weber Kolleg für sozial- und
kulturwissenschaftliche Studien, Universität Erfurt

Neuere und Neueste Geschichte

Mythos Bedrohung - Mythos Sicherheit: Schutzwallvorstellungen im östlichen Europa des 20. und 21. Jahrhunderts
Von Alfons Brüning, Radboud Universiteit Nijmegen

Globalgeschichte von Religionen. Perspektiven und Erkenntnischancen
Von Sören Rohrmann, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Globaler Rausch. Das Projekt Pelz vom 15. bis in das 19. Jahrhundert
Von Ulla Kypta, Universität Basel

Frühneuzeitliche Konfessionskultur(en): Stand und Zukunft eines Konzepts
Von Hanna Goyer / Laura-Marie Krampe, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Transcending Boundaries. The Religious, the Secular, and Negotiations of Cultural Hierarchies in Turn-of-the Century Counter-Cultural Contexts between Europe, Asia, and Africa
Von Michael Philipp Brunner, Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich

Umstrittene Objekte. Bedeutungswandel und Konflikte um Glauben und Wissen in der afrikanisch-europäischen Transfergeschichte
Von Norman Aselmeyer, Department of History and Civilization, European
University Institute, Florenz

Die gesunde Gesellschaft als Glaubensfrage: Zur Pathologisierung des Sozialen in der Moderne
Von Nina Mackert, Nordamerikanische Geschichte, Universität Erfurt

Volkslauf auf dem Sonderweg? Deutsche Demokratiegeschichte von 1800 bis 1933
Von Frank Möller, Historisches Institut, Ernst-Moritz-Arndt-Universität
Greifswald

Dynamiken religiösen Wissens: Resilienzstrategien und Innovationspotenziale im Angesicht der Moderne
Von Lisa Gerlach, Georg Eckert Institut – Leibniz Institut für internationale Schulbuchforschung

Towards a Better Life? Migration, Social Mobility, and Indo-European Exchanges in the Nineteenth and Twentieth Centuries
Von Sebastian Schwecke, International Institute of Asian Studies, Leiden

Gläubige und Marktgläubige. Zur Kontinuität unternehmerischer Semantik im 19. Jahrhundert
Von Jörg Schwarz, Historisches Seminar, Ludwig-Maximilians-Universität
München
Religion – eine umstrittene Kategorie. Empirische und theoretische Ansätze zu ihrer Verwendung im Zeitalter der Säkularisierung
Von Christina Schröer, Historisches Seminar / Lehrstuhl für Geschichte des Romanischen Westeuropa, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Zeitgeschichte

Wege in die Computergesellschaft. Folgen digitaler Datenerfassung seit den 1950er Jahren
Von Martin Schmitt, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

„Koloniale Gewalt, manichäische Welt“: Frantz Fanon, Hugo G. Olsson und die postkoloniale Gewaltgeschichte der Gegenwart
Von Timo Bonengel, Universität Erfurt

„Woran glauben wir und gegen wen kämpfen wir?“ Gewalt im Osteuropäischen Bürgerkrieg, 1918-1921
Von Andreas Hilger, Deutsches Historisches Institut Moskau

Indian Foreign Policy under Nehru
Von Sabrina Kirschner, Universität der Bundeswehr München

Religion und Gesellschaft in der Sowjetunion nach 1945
Von Sebastian Rimestad, Universität Erfurt

Gefühltes Wissen? Konstruktion von Realität in Geheimdiensten und Sicherheitsbehörden zwischen Weltkrieg und Mauerfall
Von Anna Warda, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Der Aufstieg der Verhaltensökonomie und die Transformation von Regierungslogiken seit den 1970er Jahren
Von Daniel Monninger, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung Köln

Hitler. Eine historische Vergewisserung
Von Fernando Esposito, Eberhard Karls Universität Tübingen

Gewaltforschung wohin?
Von Laura Wolters, Hamburger Institut für Sozialforschung

Glauben, was man hört. Hören, was man glaubt? Zeitgeschichtliche Potenziale von Interviews und Oral History
Von Agnès Arp, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Religiöser Humanitarismus im Zeitalter des Säkularismus: Hilfe für Kriegsgefangene und zivile Opfer von Konflikten nach 1945
Von Joanna Simonow, Geschichte der modernen Welt, ETH Zürich

Geschichte als Gegenwartsreligion?
Von Philipp Müller, Seminar für Mittlere und Neuere Geschichte,
Georg-August-Universität Göttingen

New Muslim Communities in Europe, 1918 - 1945
Von Mehdi Sajid, Utrecht University

Von "guten Nachbarn" und "deutschen Wegen". Rollenbilder und Machtdiskurse im außenpolitischen Selbstverständnis der Bundesrepublik Deutschland 1969-2005
Von Friedrich Kießling, Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Epochenübergreifend

Wie es wirklich war – Repräsentationen von Geschichte im öffentlichen Raum. Wege zu einem geschichtswissenschaftlichen Forschungsprogramm in der Public History
Von Rüdiger Brandis, Graduiertenschule für Geisteswissenschaften Göttingen, Georg-August-Universität Göttingen

Opferbilder. Viktimisierung im transepochalen und interkulturellen Vergleich (1400-2000)
Von Anne Mariss, Institut für Geschichte, Universität Regensburg

Jenseits der Erzählung. Über die Erkenntnispotentiale der Form
Von Laura Busse, Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt-Universität
zu Berlin

Didaktik

Die Shoah im schulischen Alltag – Zur Pragmatik und Empirie des Einsatzes von videografierten Zeitzeugeninterviews im Geschichtsunterricht
Von Michele Barricelli, Ludwig-Maximilians-Universität München

Indien und wir
Von Tobias Christopher Goebel, Institut für Geschichtswissenschaft der
Universität Bremen und Deutsches Schiffahrtsmuseum Bremerhaven,
Leibniz-Institut für deutsche Schifffahrtsgeschichte

Digitale Geschichtswissenschaften

Recherche und Weiterverarbeitung. Digitale Angebote der Archive für die historische Forschung im Netz
Von Gudrun Fiedler, Niedersächsisches Landesarchiv - Standort Stade

Grundwissenschaften in der digitalen Welt
Von Claudia Hefter, Historisches Institut, Universität Potsdam / Netzwerk
Historische Grundwissenschaften

Zitation
Berichte zum Historikertag 2016 Hamburg, in: H-Soz-Kult, 03.03.2017, <www.hsozkult.de/text/id/texte-3914>.
Redaktion
Veröffentlicht am
03.03.2017
Weitere Informationen
Sprache Beitrag