M.A. Ruben Hackler

Cover
Institution
Universität Zürich
Abteilung
Historisches Seminar
Adresse
Karl Schmid-Strasse 4
Telefon
+41 44 634 39 72
Email
[javascript protected email address]

Wissenschaftlicher Werdegang

Aktuelle Projekte

- Wissensgeschichte des Richters und der Rechtsprechung 1870 bis 1930
- Justizkritik im 19. und 20. Jahrhundert. Eine Ideengeschichte
- Ideologiekritik in der Geschichtswissenschaft
- Klasse als Kategorie in der Hochschuldidaktik

Forschungs- und Arbeitsfelder

Wissensgeschichte, Rechtsgeschichte, Geschlechtergeschichte, Kritische Theorie, Theorie der Geschichtsschreibung, Hochschuldidaktik

Publikationen

Monografien

Die juristische Persona. Eine Wissensgeschichte des Richters und der Rechtsprechung 1870 bis 1930 (Dissertation, Vorbereitung der Publikation)

Herausgeberschaften

Ruben Hackler, Katherina Kinzel (Hg.): Paradigmatische Fälle. Konstruktion, Narration und Verallgemeinerung von Fall-Wissen in den Geistes- und Sozialwissenschaften, Basel 2016.

Andreas Gelhard, Ruben Hackler, Sandro Zanetti (Hg.): Epistemische Tugenden. Zur Geschichte und Gegenwart eines Konzepts, Tübingen 2019.

Artikel

Klasse und Identity Politics im Vormärz. Gespräch mit Patrick Eiden-Offe, in: Geschichte der Gegenwart 14.4.2019 (mit Gleb Albert). https://geschichtedergegenwart.ch/klasse-und-identity-politics-im-vormaerz-gespraech-mit-patrick-eiden-offe/

Soziologie der Klassenjustiz revisited. Der Richterhabitus in der Weimarer Republik, in: Andrea Kretschmann (Hg.), Das Rechtsdenken Pierre Bourdieus, Weilerswist 2019, S. 203–221.

Einleitung, in: Andreas Gelhard, Ruben Hackler, Sandro Zanetti (Hg.): Epistemische Tugenden. Zur Geschichte und Gegenwart eines Konzepts, Tübingen 2019, S. 1–8 (mit den Herausgebern).

"daß er sich nicht anlügen lasse". Über einige sozioepistemische Tugenden des Richters, in: Andreas Gelhard, Ruben Hackler, Sandro Zanetti (Hg.), Epistemische Tugenden. Zur Geschichte und Gegenwart eines Konzepts, Tübingen 2019, S. 145–163.

Justizkritik im Roman. Der Richterhabitus in der Weimarer Republik, in: etü. HistorikerInnen-Zeitschrift, 1/2017, S. 63–65.

Distant Reading, Computational Criticism, and Social Critique: An Interview with Franco Moretti, in: Le foucaldien, 2/2016 (mit Guido Kirsten). DOI: http://doi.org/10.16995/lefou.22

"Political Justice" in the Making: Otto Kirchheimer and His Late Work in Historical Perspective, in: Redescriptions: Political Thought, Conceptual History and Feminist Theory, 2/2016, S. 146–172 (mit Lucia Herrmann).

Paradigmatische Fälle in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Eine wissenshistorische Einleitung, in: ders., Katherina Kinzel (Hg.): Paradigmatische Fälle. Konstruktion, Narration und Verallgemeinerung von Fall-Wissen in den Geistes- und Sozialwissenschaften", ITINERA. Beiheft der Schweizerischen Zeitschrift für Geschichtswissenschaft (SZG), 2/2016, S. 5–26 (mit Katherina Kinzel).


"Political Justice": Otto Kirchheimer und die Formierung eines wissenschaftlich-politischen Begriffs, in: Nach Feierband. Zürcher Jahrbuch für Wissensgeschichte 11: Wissen, was Recht ist, Zürich/Berlin 2015, S. 181–193 (mit Lucia Herrmann).

"... isn't technology the fucking bomb?" Technik und Krieg in der TV-Serie The Wire", in: Jahrbuch Technikphilosophie 1: Ding und System, Zürich/Berlin 2015, S. 137–149 (mit Alban Frei, Samuel Misteli u.a.).

Subjektivierung der Rechtsprechung? Vom forum internum zur (Sozial-)Psychologie des Richters im Straf- und Zivilrecht um 1900, in: Andreas Gelhard, Thomas Alkemeyer und Norbert Ricken (Hg.): Techniken der Subjektivierung, Paderborn 2013, S. 133–148.

"Die Rechtsbefugnisse aber sind einseitig und fast ausschließlich dem Manne zuerkannt”. Feministische Epistemologie in Margarete Treuges Bürgerkunde, in: ECKERT. Das Bulletin, 1/2013, S. 74–75.

Wahrhaftigkeit, in: Ute Frietsch, Jörg Rogge (Hg.): Über die Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens. Ein Handwörterbuch, Bielefeld 2013, S. 458–462.

Überlegungen zu einer historischen Anthropologie des Verfahrens, in: H-Soz-u-Kult, 19.6.2012 (mit Malte Bachem).

Die Allianz von Recht und Medizin um 1903. Eine Fallstudie zu Daniel Paul Schrebers Selbstbehauptungsstrategien im Rechtsstreit um seine "Geschäftstüchtigkeit", in: BIOS. Zeitschrift für Biographieforschung, Oral History und Lebensverlaufsanalysen, 1/2010, S. 114–126.