Archiv für Sozialgeschichte 61 (2021)

Titel der Ausgabe 
Archiv für Sozialgeschichte 61 (2021)
Zeitschriftentitel 
Weiterer Titel 
Eliten und Elitenkritik vom 19. bis zum 21. Jahrhundert

Erschienen
Erscheint 
jährlich
ISBN
978-3-8012-4280-0
Anzahl Seiten
644 S.
Preis
€ 68,00

 

Kontakt

Institution
Archiv für Sozialgeschichte
Land
Deutschland
c/o
Friedrich-Ebert-Stiftung Archiv für Sozialgeschichte Godesberger Allee 149 D-53175 Bonn Sekretariat: Eva Váry Tel.: +49 (0) 228 883-9033 Fax: +49 (0) 228 883-9209
Von
Philipp Kufferath, Friedrich-Ebert-Stiftung

Als Profiteure der Globalisierung sind Eliten in Verruf geraten. Die Machthabenden in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und die »Superreichen« werden als abgehobene Akteure wahrgenommen, die den Kontakt zur Bevölkerung verloren hätten. In der Geschichte hatten Eliten aber lange auch ein positives Image. Ihnen wurden unverzichtbare Qualifikationen, Fähigkeiten zur Führung und ein hohes Leistungsvermögen zugeschrieben.
Mit dem Begriff »Elite« verbinden sich zentrale Fragen der historischen und sozialwissenschaftlichen Forschung, wenn sie etwas über Herrschaft und soziale Ungleichheiten in Erfahrung bringen will. Die Beiträge im 61. Band des Archivs für Sozialgeschichte liefern Erkenntnisse über die Zusammensetzung, die Wandlungsprozesse, die Legitimationsstrategien, die Vernetzungen und die Inszenierungen von ganz unterschiedlichen sozialen Gruppierungen vom ausgehenden 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart.

Inhaltsverzeichnis

Beiträge zum Rahmenthema: Eliten und Elitenkritik vom 19. bis zum 21. Jahrhundert

Thomas Kroll
Eliten und Elitenkritik als Forschungsfeld der Sozialgeschichte vom 19. bis zum 21. Jahrhundert
Volltext online unter: https://www.fes.de/lnk/elitenforschung

Eliteverständnisse. Eine historisch-soziologische Kritik des Eliten-Begriffs
Peter Imbusch

Morten Reitmayer
»It Is Possible to Get Away with an Awful Lot If You Can Convince the People That You Don’t Actually Exist«. Zum gegenwärtigen Stand der Elitenforschung

Valentina Dal Cin
Italian Elites under Napoleonic Rule. A Turning Point

Marko Kreutzmann
Die Gesandten der Deutschen Bundesversammlung (1815–1866) Soziales Profil und politisches Handeln einer zwischenstaatlichen Funktionselite

Marc Buggeln
Wie wichtig sind progressive Steuern für die Demokratie? Besteuerung und Enteignung der ökonomischen Eliten in Demokratie und Diktatur im 20. Jahrhundert

Michael A. Strebel/Baptiste Antoniazza/André Mach
Getting Rid of Their Ties. The Long-Term Evolution of Elite Networks and Profiles in the Three Largest Swiss Cities, 1890–2020

Alexander Mayer
Sozialer Aufstieg in der »Leistungsgesellschaft«. Eine praxistheoretische Perspektive auf die Geschichte meritokratischer Deutungsmuster sozialer Ungleichheit

Habbo Knoch/Enno Schwanke/Kerstin Thieler
»Gesamtpersönlichkeit« statt »Elite«. Die Studienstiftung des deutschen Volkes und die Begabtenförderung im 20. Jahrhundert

Jakob Fesenbeckh
Eine neue Ordnung der Führungskräfte? Über Legitimationsstrategien technischer Eliten im Umfeld des faschistischen »Parti populaire français« und unter dem Vichy-Regime, 1936–1942

Lukas Rathjen
Rhetorik und kommunikative Herrschaft. Gesprächseliten in der frühen Bundesrepublik Deutschland

Arnd Bauerkämper
Elitenwechsel auf dem Land. Strukturelle Brüche und subkutane Kontinuitäten in der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR, 1945–1990

Björn Hofmeister
Zwischen sozialer Elitenkonstruktion und fachlicher Professionalisierung Diplomaten der DDR 1949–1990

Nikolai Wehrs
Elitenherrschaft im Zeitalter der ›Massendemokratie‹. Der Civil Service und die politische Kultur Großbritanniens im 20. Jahrhundert

Michael Homberg
»Eliten-Bildung«. Die Rolle westdeutscher Experten am »Indian Institute of Technology Madras«

Alina Marktanner
Von Leistungs- zu Geldelite? Unternehmensberater:innen in der Bundesrepublik, 1950er- bis 2000er-Jahre

Marco Swiniartzki
Szene-Eliten. Selbststilisierung, soziale Praxis und postmoderne Ästhetisierung am Beispiel des norwegischen Black Metals

Forschungsberichte und Sammelrezensionen

Rainer Behring
Italien im Spiegel der deutschsprachigen Zeitgeschichtsforschung. Ein Literaturbericht (2013 – 2018). Zweiter Teil: Spezialstudien zur faschistischen Herrschaft und zur Italienischen Republik seit 1946

Jan Kellershohn
Clearingstellen der Differenz. Perspektiven der jüngeren und jüngsten Gewerkschaftsgeschichte

Dominik Rigoll/Laura Haßler
Forschungen und Quellen zur deutschen Rechten. Teil 1: Ansätze und Akteur:innen

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am