test Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung (2013) | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung (2013)

Titel der Ausgabe 
Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung (2013)
Weiterer Titel 

Herausgeber
Ulrich Mählert Jörg Baberowski Bernhard H. Bayerlein Horst Dähn Bernd Faulenbach Ehrhart Neubert, Peter Steinbach, Stefan Troebst, Manfred Wilke im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.
Erschienen
Berlin 2013: Aufbau Verlag
Erscheint 
jährlich
Anzahl Seiten
432 S.
Preis
€ 38,00

 

Kontakt

Institution
Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung
Land
Deutschland
c/o
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur Redaktion JHK Kronenstraße 5 D - 10117 Berlin Tel.: + 49 (0)30 / 31 98 95 – 309 Fax: + 49 (0)30 / 31 98 95 – 224
Von
Albert, Gleb J.

Inhaltsverzeichnis

INHALTSVERZEICHNIS

Editorial – S. VII

Stephan Rindlisbacher: Das radikale Milieu im vorrevolutionären Russland – S. 1

Gleb J. Albert: „Verehrte Komintern!“. Die Dritte Internationale als politisches Symbol und charismatische Institution im frühen Sowjetstaat – S. 17

Małgorzata Ruchniewicz: Die Kollektivierung westweißrussischer Dörfer zwischen 1944 und 1953. Ein Beispiel für die Integration von annektierten Gebieten unter Stalin – S. 39

Gerhard Wettig: Beneš, Stalin, die Vertreibung der Deutschen und die Sowjetisierung der Tschechoslowakei – S. 57

Peter Ruggenthaler: Im Schatten der Stalin-Note: Der Kreml und Kekkonens Initiative für ein neutrales Skandinavien – S. 91

Ilko-Sascha Kowalczuk: Der Volksaufstand vom 17. Juni 1953 in Wissenschaft und Erinnerungskultur – S. 107

Sebastian Voigt: Ungewöhnliche Konversionen? Von Mao zu Moses. Linksradikalismus und jüdische Zugehörigkeit im Frankreich der späten Siebzigerjahre – S. 137

Peer Henrik Hansen: Der Kampf gegen den Kommunismus im Norden. Die geheime Arbeit der dänischen Organisation „Die Firma“ – S. 153

Kommunismusforschung in Europa: Entwicklungslinien und Protagonisten

Mario Keßler: Wissenschaft und biografische Erfahrung: Franz Borkenau, Richard Löwenthal und Ossip K. Flechtheim – Mitbegründer der westdeutschen Kommunismusforschung – S. 169

Bernard Pudal: Über die Geschichtsschreibung zum französischen Kommunismus – S. 183

Bruno Groppo: Die Kommunistische Partei Italiens und ihre Historiografen – S. 191

Manfred Mugrauer: Die Kommunistische Partei Österreichs. Zum Stand der Forschung über die Geschichte der KPÖ – S. 211

Anne-Mette Anker Hansen/Thomas Wegener Friis: Dänemark: Historiker des Kommunismus auf Wahrheitssuche – S. 235

Über den Umgang mit sowjetischen Ehrenmalen

Ekaterina Makhotina: Archäologie der Erinnerung: Der Gedenkfriedhof und das sowjetische Ehrenmal Antakalnis in Vilnius – S. 247

Felix Münch: Die vielen Gesichter des Helden. „Aljoscha“-Denkmäler in Tallinn, Wien, Plovdiv und dem postsowjetischen Raum – S. 263

Steffi Töpfer: Das Sowjetische Ehrenmal in Berlin-Tiergarten. Zur prekären Lage eines prominenten Erinnerungsortes im geteilten Berlin 1945–1990 – S. 273

Miszelle

Alexander Vatlin: Die Starnberger Kommune. Eine unbekannte Episode aus der Geschichte der Bayerischen Räterepublik – S. 281

Forum

Bernd Faulenbach: Stalinistische Verbrechen als Problem gegenwärtiger Erinnerungskultur(en) in Europa – S. 299

Hermann Weber: „Der dritte Weg“. Eine Zeitschrift, die eine antistalinistische Theorie und Politik in der SED verbreiten wollte (1959–1964) – S. 315

Newsletter

The International Newsletter of Communist Studies, XIX (2013), No. 26 – S. 347

Anhang

Verzeichnis der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – S. 407

Weitere Hefte ⇓