test Militärgeschichtliche Zeitschrift 79 (2020), 1 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

Militärgeschichtliche Zeitschrift 79 (2020), 1

Titel der Ausgabe 
Militärgeschichtliche Zeitschrift 79 (2020), 1
Weiterer Titel 

Herausgeber
Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften durch Jörg Hillmann und Michael Epkenhans
Erschienen
Erscheint 
2 x jährlich Print oder online
Preis
€ 42,00; Printeinzelheft: € 25,00; Print + Online: € 43,00

 

Kontakt

Institution
Militärgeschichtliche Zeitschrift
Land
Deutschland
c/o
Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr Redaktion MGZ Zeppelinstraße 127/128 14471 Potsdam Tel. 0331 / 9714-0 Fax 0331 / 9714-509
Von
Hoppe, Florian

Das neue Heft der Militärgeschichtlichen Zeitschrift ist vor Kurzem erschienen, wir wünschen anregende Lektüre!

Inhaltsverzeichnis

AUFSÄTZE

Oleg Rusakovskiy
The Russian Edition of Johann Jacobi von Wallhausen’s »Kriegskunst zu Fuß« (1649): The History of A Failure?

The article deals with the history of the »Uchenie i khitrost’ ratnogo stroeniia pekhotnykh liudeĭ« – the first Russian book on military art issued in print in Moscow in 1649. Being a full and exact translation of the »Kriegskunst zu Fuß« by Johann Jacobi von Wallhausen (1615), the »Uchenie« has for a long time been recognized by historians as the first Russian effective drill manual which played an important role in the modernization of infantry tactics and military training. However, the use of the book for and during drill sessions could not be inferred by existing sources. Wallhausen’s text was too voluminous and comprehensive in comparison with contemporary drill manuals and could scarcely be understood by uneducated Russian readers. Tactical formations prescribed by Wallhausen were outdated and not suitable for the conditions prevailing in the Eastern European warfare of the mid-17th century. As a result, the book considered as being quite important for Russian culture had no value for military developments of the time.

Der Aufsatz ist dem »Uchenie i khitrost’ ratnogo stroeniia pekhotnykh liudeĭ«, dem ersten russischen Buch über Kriegskunst, das in Moskau 1649 erschien, gewidmet. Das »Uchenie«, eine vollständige und exakte Übersetzung der »Kriegskunst zu Fuß« von Johann Jacobi von Wallhausen, wird oft als das erste russische Drillmanual, das eine bedeutende Rolle für die Modernisierung der Infanterietaktik und die militärische Ausbildung im Land spielte, betrachtet. Allerdings ist die Benutzung des Buches beim Drillen durch vorhandene Quellen nicht nachweisbar. Wallhausens Text war im Vergleich mit zeitgenössischen Drillmanualen zu umfangreich und komplex und für schlecht ausgebildete russische Leser kaum verständlich. Die von Wallhausen beschriebenen taktischen Formationen waren im Kontext der osteuropäischen Kriegführung der Mitte des 17. Jahrhunderts veraltet und nicht benutzbar. Das Buch übte also keinen direkten Einfluss auf die Entwicklungen in der russischen Armee aus, obwohl es für die russische Kultur von Bedeutung war.

Lukas Grawe
Albion an Holsteins Küsten? Der preußische Generalstab und die Furcht vor einer britischen Landung in Norddeutschland und Dänemark, 1905 1914

Seit dem Herbst 1905 befürchtete die deutsche Militärführung britische Landungen in Schleswig-Holstein oder Dänemark. Ein britisches Korps könnte zur Unterstützung Frankreichs an Deutschlands Nordflanke landen, den Nordostseekanal unterbrechen und auf Kiel und Hamburg vorstoßen. Tatsächlich glaubte der Große Generalstab lange daran, die »Nordoption« sei der britischen Militärführung weitaus sympathischer als eine Landung in Frankreich. Der Beitrag geht der Frage nach, welche Auswirkungen diese Ansichten auf das Handeln des preußisch-deutschen Generalstabs sowie auf dessen Einschätzung eines britischen Kriegsbeitrags hatten. Beleuchtet werden dabei militär , außen , innen und wirtschaftspolitische Aspekte.

Since the autumn of 1905, the German military leadership had been seized by a fear of British landings in Schleswig-Holstein or Denmark – fears that also spread to the Prusso-German General Staff. A British expeditionary force could land on Germany’s north flank to support France, interrupt the Kiel Canal and advance to Kiel and Hamburg. In fact, the General Staff long believed that the British military leadership was far more sympathetic to the »North Option” than a landing in France. The article examines the question of what effects these views had on the actions of the Prusso-German General Staff and on its assessment of a British contribution to the war, highlighting military, foreign, domestic and economic policy aspects.

Krzysztof Fudalej
Rezeption der Theorien von Heinz Guderian in polnischen militärwissenschaftlichen Zeitschriften vor dem Zweiten Weltkrieg

Heinz Guderian war zweifellos einer der wichtigsten deutschen Militärtheoretiker der Zwischenkriegszeit und später ein hervorragender Kommandant großer Panzerverbände. Er ist vor allem als Schöpfer der Panzertruppe als selbstständiger Truppengattung in die Geschichte eingegangen. Seine Theorien und Leistungen sind, zumindest in ihren Grundzügen, viel besser bekannt als die der anderen »Panzertheoretiker«. An seinem Beispiel wird gezeigt, wie gut deutsche, ständig wechselnde Ideen der Nutzung von Panzertruppen in polnischen militärwissenschaftlichen Zeitschriften vor dem Zweiten Weltkrieg rezipiert wurden.

Heinz Guderian was undoubtedly one of the most important German military theorists of the interwar period and later an outstanding commander of large armoured formations. He is best known worldwide as the creator of armoured forces as an independent combat arm. His theories and achievements are, at least in their fundamentals, much better known than those of the other »tank theorists«. That's why he was chosen to demonstrate on his example how well ever-changing German ideas of using armoured forces were known, understood and analysed in Polish military science journals before the Second World War.

Andreas Lutsch
Unter Bedingungen der unvollständigen nuklearen Revolution. Die Bundeswehrführung im Vorfeld des NATO-Doppelbeschlusses

Der Beitrag untersucht die Rolle und das nuklearstrategische Denken der Bundeswehrführung im Vorfeld des NATO-Doppelbeschlusses sowie Implikationen der kontroversen »Null-Option« im Lichte dieses Denkens. Er stützt sich auf Analysen aus den Bereichen security/strategic studies und offengelegtes Geschäftsschriftgut britischer und US-amerikanischer Provenienzen. Im ersten Teil zeigt der Beitrag Konturen der Forschung, fragt nach militärischer Innovation in der Nuklearstrategie und macht das Konzept »nuclear brinkmanship« fruchtbar. Im zweiten Teil werden drei Befunde zur Rolle und zum nuklearstrategischen Denken der Bundeswehrführung im Vorfeld des NATO-Doppelbeschlusses vorgestellt und jeweils empirisch begründet.

The article offers an analysis of the Bundeswehr leadership’s role in the run-up to the NATO Double-Track Decision, of its nuclear-strategic thinking and of the implications of the controversial »zero-option« in light of this thinking. The paper is informed by analyses from the fields of security studies and strategic studies. It primarily rests on declassified government records from Great Britain and the United States of America, most of which have not been considered by recent German-language scholarship. In the first section, the article critically delineates contours of previous scholarship, raises the issue of military innovation in nuclear strategy, and utilizes the concept of »nuclear brinkmanship«. The second section presents and empirically substantiates three new findings on the role of the Bundeswehr leadership and its nuclear-strategic thinking in the run-up to the NATO Double-Track Decision.

NACHRICHTEN AUS DER FORSCHUNG

Nora Lehner
»Gender Relationships between Occupiers and Occupied during the Allied Occupation of Germany after 1945«
Conference organized of the Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS), Freiburg i.Br., 6 to 7 June 2019

Victor Marnetté
»German Counterintelligence and Political Policing in the Occupied Territories, 1914-19«
Workshop des Lehrstuhls für Militärgeschichte und Kulturgeschichte der Gewalt an der Universität Potsdam, des Laboratoire de Recherches Historiques (LaRHis) an der Université catholique de Louvain sowie des Arbeitskreises Militärgeschichte e.V. (AKM), Potsdam, 20. Juni 2019

Leonie Ziegler
»Deutsche Militärgeschichte in Europa 1945 bis 1990 – Repräsentation, Organisation und Tradition von Streitkräften in Demokratie und Diktatur«
60. Internationale Tagung für Militärgeschichte (ITMG), veranstaltet vom Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Potsdam, 17. bis 19. September 2019

Victor Marnetté
»Führung. Groß. Gedacht. Militärische Führung in den deutschen Streitkräften des 20. Jahrhunderts«
Workshop des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw), Potsdam, 26./27. September 2019

Josephine Meyer
»Zweiter Weltkrieg und Holocaust in den erinnerungspolitischen und öffentlichen Geschichtsdiskursen Ostmittel- und Osteuropas nach 1989/1991«
Konferenz veranstaltet von Daria Kozlova, Friedrich-Schiller-Universität Jena/KZ-Gedenkstätte Flossenbürg; Paul Srodecki, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel/Ostravská univerzita; in Kooperation mit dem IKGN e.V. – Nordost-Institut, Universität Hamburg; der Deutschen Stiftung Friedensforschung (DSF) Osnabrück; dem Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung – Institut der Leibniz-Gemeinschaft (HI) Marburg, Internationales Begegnungszentrum (IBZ), Kiel, 27./28. September 2019

Katherine Aaslestad
»War, Violence and Technology«
Panel Series at the Forty-Third Annual Conference. Organized by the German Studies Interdisciplinary Network, »War and Violence Network«, Portland, OR, USA,
3 to 6 October 2019

BUCHBESPRECHUNGEN

Allgemeines

Wolfgang Schivelbusch, Rückzug. Geschichten eines Tabus
Markus Pöhlmann

Dieter Langewiesche, Der gewaltsame Lehrer. Europas Kriege in der Moderne
Martin Moll

Pieter M. Judson, Habsburg. Geschichte eines Imperiums 1740-1918
Peter Andreas Popp

Friedrich-Wilhelm Henning, Deutsche Wirtschafts- und Sozialgeschichte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Bd 3/Teil 2: 1933 bis 1945
Dieter H. Kollmer

Joachim Welz, Erfolgsstory oder Trauma – Die Übernahme von Armeen. Lehren aus der Übernahme des österreichischen Bundesheeres in die Wehrmacht 1938 und der Reste der NVA in die Bundeswehr 1990
Martin Rink

Gregor Fröhlich, Soldat ohne Befehl. Ernst von Salomon und der Soldatische Nationalismus
Christian Adam

Heidi J.S. Tworek, News from Germany. The Competition to Control World Communications 1900–1945
Reiner Pommerin

Matthias Waechter, Geschichte Frankreichs im 20. Jahrhundert
Michael Ph. Vollert

Altertum und Mittelalter

Pedro Barceló, Die alte Welt. Von Land und Meer, Herrschaft und Krieg, von Mythos, Kult und Erlösung in der Antike
Leonhard Burkhardt

Frühe Neuzeit

Aaron Wile, Watteau's Soldiers. Scenes of Military Life in Eighteenth-Century France
Andreas R. Hofmann

Robert Oldach, Stadt und Festung Stralsund. Die schwedische Militärpräsenz in Schwedisch-Pommern 1721-1807
Martin Meier

1789–1870

Ferdinand Beneke (1774 1848). Die Tagebücher
Eckardt Opitz

Eberhard Korthaus, Heldinnen der Befreiungskriege gegen Napoleon. Ein historischer Roman über Eleonore Prochaska
Andreas R. Hofmann

George Nafziger, Lützen and Bautzen. Napoleon's Spring Campaign of 1813
Andreas R. Hofmann

Lakshmi Subramanian, The Sovereign and the Pirate. Ordering Maritime Subjects in India's Western Littoral
Carmen Winkel

Nord gegen Süd. Der Deutsche Krieg 1866
Heiner Bröckermann

1871-1918

Nana Miyata, Dr. Hans Kühne (1875-1963). Deutscher Diplomat in Japan. Von Blüte im Frieden zu Niedergang im Krieg
Frank Käser

Włodzimierz Borodziej und Maciej Górny, Der vergessene Krieg. Europas Osten 1912-1923
Martin Moll

Deutscher Ubootkrieg 1914-1918 in Zeitzeugenberichten
Axel Niestlé

John Jordan and Philippe Caresse, French Battleships of World War One
Heiko Herold

Erik Larson, Der Untergang der Lusitania. Die größte Schiffstragödie des Ersten Weltkriegs
Willi Jasper, Lusitania. Kulturgeschichte einer Katastrophe
Stephan Huck

Frederik C. Gerhardt, London 1916. Die vergessene Luftschlacht
Reiner Pommerin

Gertrud Schmid-Weiss, Schweizer Kriegsnothilfe im Ersten Weltkrieg. Eine Mikrogeschichte des materiellen Überlebens mit besonderer Sicht auf Stadt und Kanton Zürich
Christian Koller

Jewish Soldiers in the Collective Memory of Central Europe, The Remembrance of World War I from a Jewish Perspective
Martin Moll

1919–1945

Marco Claas, Der Aufstieg der Falange Española. Faschistische Kultur und Gewalt im Nordwesten Spaniens 1933–1937
Xosé M. Núñez Seixas

Volker Ullrich, Adolf Hitler, Biographie. Die Jahre des Unterganges 1939–1945
Bernd Jürgen Wendt

Armin Fuhrer, Görings NSA. Das »Forschungsamt« im Dritten Reich. Die unbekannte Geschichte des größten Geheimdienstes der Nazis
Thomas Riegler

Hans Peter Eisenbach und Carolus Dauselt, Der Einsatz deutscher Sturzkampfflugzeuge gegen Polen, Frankreich und England 1939 und 1940. Eine Studie zur Grazer Sturzkampfgruppe I./76 und I./3
Harald Potempa

Leo Cavaleri, Das 2. Regiment der »Division Brandenburg«. Eine Dokumentation zum Einsatz der BRANDENBURGER-Gebirgsjäger im Osten bzw. Südosten Europas
Detlef Vogel

Yves Buffetaut, The Waffen-SS in Normandy. June 1944, the Caen Sector
Christophe Curin

Erich Kästner, Das Blaue Buch. Geheimes Kriegstagebuch 1941–1945
Gabriele Bosch

Winfried Heinemann, Unternehmen »Walküre«. Eine Militärgeschichte des 20. Juli 1944
Tilman Mayer

Sophie von Bechtolsheim, Stauffenberg – mein Großvater war kein Attentäter
Reiner Pommerin

Karl-Heinz Pröhuber, Volksgrenadier-Divisionen, Bd 1: Zur Geschichte und den personellen/ökonomischen Rahmenbedingungen der im Westen 1944/45 eingesetzten Großverbände. Eine Studie
John Zimmermann

Rainer Ehm und Roman Smolorz, April 1945. Das Kriegsende im Raum Regensburg
John Zimmermann

Junge deutsche und sowjetische Soldaten in Stalingrad. Briefe, Dokumente und Darstellungen
Roman Töppel

Alexander Statiev, At War's Summit. The Red Army and the Struggle for the Caucasus Mountains in Wold War II
Roman Töppel

Olga Lander, Sowjetische Kriegsfotografin im Zweiten Weltkrieg
Hans Hecker

Italy and the Second World War. Alternative Perspectives
Bastian Matteo Scianna

Ulrich Schneider, Die Résistance
Martin Moll

Klaus Kellmann, Dimensionen der Mittäterschaft. Die europäische Kollaboration mit dem Dritten Reich
Jost Dülffer

Stephan König, Handelskrieg zur See. Ein historischer Vergleich deutscher Hilfskreuzer und Armed Merchant Cruisers des Britischen Empires im Zeitraum des Zweiten Weltkrieges
Frank Ganseuer

Albrecht Rothacher, Okinawa. Die letzte Schlacht des Zweiten Weltkriegs. Vorgeschichte, Verlauf und Folgen
Gerhard Krebs

William F. Trimble, Admiral John S. McCain and the Triumph of Naval Air Power
Gerhard Krebs

Dayna L. Barnes, Architects of Occupation. American Experts and Planning for Postwar Japan
Gerhard Krebs

Nach 1945

Jens Brüggemann, Männer von Ehre? Die Wehrmachtgeneralität im Nürnberger Prozess 1945/46: Zur Entstehung einer Legende
Martin Moll

Christiane Wienand, Returning Memories. Former Prisoners of War in Divided and Reunited Germany
Rüdiger Overmans

Ian Klinke, Bunkerrepublik Deutschland. Geo- und Biopolitik in der Architektur des Atomkrieges
Cornelia Grosse

Klaus Froh, Die 1. MSD der NVA. Zur Geschichte der 1. mot. Schützendivision 1956–1990
Stefan Kahlau

Hendrik Born, Es kommt alles ganz anders. Erinnerungen eines Zeitzeugen an die Volksmarine der DDR und das Leben danach
Frank Ganseuer

Veronika Albrecht-Birkner, Freiheit in Grenzen. Protestantismus in der DDR
Angelika Dörfler-Dierken

Martin Schmitt, Internet im Kalten Krieg. Eine Vorgeschichte des globalen Kommunikationsnetzes
Heiner Bröckermann

Alexander Lanoszka, Atomic Assurance. The Alliance Politics of Nuclear Proliferation
Andreas Lutsch

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
29.05.2020
Beiträger
Klassifikation
Weitere Informationen
rda_languageOfExpression_z6ann
Bestandsnachweise 2193-2336