test Historical Social Research / Historische Sozialforschung 33 (2008), Sonderband 20 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

Historical Social Research / Historische Sozialforschung 33 (2008), Sonderband 20

Titel der Ausgabe 
Historical Social Research / Historische Sozialforschung 33 (2008), Sonderband 20
Weiterer Titel 
Sonderband: Heinrich Best: Führungsgruppen und Massenbewegungen im historischen Vergleich. Der Beitrag der Historischen Sozialforschung zu einer diachronen Sozialwissenschaft

Herausgeber
Zentrum für Historische Sozialforschung e.V
Erschienen
Erscheint 
4 Hefte / Jahr; 280-400 Seiten / Heft
ISBN
0172-6404
Anzahl Seiten
400
Preis
€ 12,00

 

Kontakt

Institution
Historical Social Research / Historische Sozialforschung (HSR)
Land
Deutschland
c/o
GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften Journal Historical Social Research Unter Sachsenhausen 6-8 50667 Köln
Von
Schulz, Sandra

HSR Supplement No. 20 (2008)
Heinrich Best «Führungsgruppen und Massenbewegungen im historischen Vergleich. Der Beitrag der Historischen Sozialforschung zu einer diachronen Sozialwissenschaft»

Heinrich Best is one of the initiators of Historical Social Research in Germany and co-founder of its research and publication infrastructure (e.g., the journal 'Historical Social Research', the 'Centre for Historical Social Research', and the Association, QUANTUM). This HSR Supplement includes the reprints of 16 selected contributions (in German) representing his main fields of research.

Best's research is mainly focussed on the intertemporal and intercultural comparison of political actors and settings in a European context based on quantitative analyses of individual and aggregate data. A second focus of his research is the social history and subsequent transformation of former communist countries including East Germany. Here his work extends beyond the political system and includes, inter alia, the science system and the economic system.

His main theoretical interest is the adaptation and reaction of social actors to (rapid) social change whereby he applies a challenge-response model that perceives actors as creators of the settings in which they operate and which places special emphasis on the unintended consequences of their behaviour. His methodological work includes the development of tools for cross-cultural and cross-temporal research with a particular emphasis on extending the databases for social research into the realm of historical, prosopographical and process-produced data.

Allen Abonnentinnen und Abonnenten von H-Soz-u-Kult bieten wir die neu erschienene HSR-Ausgabe Supplement No. 20 (2008) zu einem Sonderpreis von € 12,- (gegen Rechnung; Preis inkl. Versand) an.

Rückfragen und Bestellungen richten Sie bitte an: zhsf@gesis.org
Sandra Schulz
GESIS - Leibniz Institut für Sozialwissenschaften
HSR Redaktion
Liliencronstr. 6
50931 Köln
Fon +49 / 221 / 476 94 - 96
Fax +49 / 221 / 476 94 - 55

Inhaltsverzeichnis

CONTENTS

Editorial

Wilhelm Heinz Schröder
Heinrich Best: Streiter für die Konvergenz von Geschichte und Soziologie. Reminiszenzen und Reflektionen zur Etablierung der Historischen Sozialforschung. 7

A. Methodologie, Methoden und Theorie

Quantifizierende historische Sozialforschung in der Bundesrepublik Deutschland. Ein Überblick (1981). 49

Historische Sozialforschung als Erweiterung der Soziologie. Die Konvergenz historischer und sozialwissenschaftlicher Erkenntnis¬konzepte (1988). 74

Historische Sozialforschung und Soziologie. Reminiszenzen und Reflektionen zum zwanzigsten Jahrestag der Gründung der Arbeitsgemeinschaft QUANTUM (1996). 90

B. Struktur und Wandel politischer Eliten

Strategien und Strukturen parlamentarischer Repräsentation einer antiparlamentarischen Partei. Die Reichstagsfraktion der NSDAP 1928-1933 (1997). 103

Der langfristige Wandel politischer Eliten in Europa 1867-2000: Auf dem Weg der Konvergenz? (2003) 120

Unterschiedliche Wege – gleiches Ziel? Der langfristige Wandel parlamentarischer Repräsentation in Deutschland und Frankreich 1848-2003 (2007). 147

C. Gesellschaftsvergleich, Strukturanalyse sozialistischer Gesellschaften und Transitionsforschung

Sozialismus in der DDR: ein Feldexperiment mit paradoxalem Ergebnis (2003). 165

Wenn Quantität in Qualität umschlägt: Die Prosopographie der DDR-Funktionseliten als ein Beitrag zur Hermeneutik der realsozialistischen Lebenswelt (2004). 195

Parteiherrschaft und Kaderpolitik. Ein kollektivbiographisches Portrait der Spitzenkader der SED in den Bezirken Erfurt, Gera und Suhl 1952-1989 (2003). 211

D. Regionale Differenzierung, Staatsbildung und nationale Integration

Nationale Verbundenheit und Entfremdung im zweistaatlichen Deutschland: theoretische Überlegungen und empirische Befunde (1990). 239

Politischer Regionalismus in Deutschland und Frankreich im intertemporal-interkulturellen Vergleich (1995). 261

E. Politische Partizipation und legislatives Verhalten

Organisationsbedingungen und Kommunikationsstrukturen politischer Partizipation im frühindustriellen Deutschland (1982). 287

Struktur und Wandel kollektiven politischen Handelns: Die handelspolitische Petitionsbewegung 1848/49 (1984). 312

Die Genese politischer Konfliktstrukturen: Modelle und Befunde zur Entstehung von Fraktionen und Parteien in West- und Mitteleuropa (1991). 344

Eine ökonomische Interpretation der Verfassung? Die Assemblée nationale constituante und die Frankfurter Nationalversammlung im Spannungsfeld sozialökonomischer Interessen (2001). 360

Geschichte und Lebensverlauf. Theoretische Modelle und empirische Befunde zur Formierung politischer Generationen in Deutschland des 19. Jahrhunderts (2003). 380

Appendix
Curriculum Vitae: Professor Dr. Heinrich Best. 393

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
07.01.2009
Beiträger
Klassifikation
Region(en)
Weitere Informationen
Bestandsnachweise 0172-6404, 0936-6784