test Historical Social Research / Historische Sozialforschung (HSR) 38 (2013), 4 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

Historical Social Research / Historische Sozialforschung (HSR) 38 (2013), 4

Titel der Ausgabe 
Historical Social Research / Historische Sozialforschung (HSR) 38 (2013), 4
Weiterer Titel 
East German Industry / Industrie Ostdeutschlands 1950–2000

Herausgeber
GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
Erschienen
Erscheint 
4 Hefte / Jahr; 280-400 Seiten / Heft
Preis
jährlich € 30 (Personen); € 50 (Institutionen)

 

Kontakt

Institution
Historical Social Research / Historische Sozialforschung (HSR)
Land
Deutschland
c/o
GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften Journal Historical Social Research Unter Sachsenhausen 6-8 50667 Köln
Von
Janssen, Philip Jost

–-–English version below–-–

FOCUS – Gerhard Heske: Wertschöpfung, Erwerbstätigkeit und Investitionen in der Industrie Ostdeutschlands 1950–2000: Daten, Methoden, Vergleiche

Die Industrie war der volkswirtschaftlich bedeutendste Wirtschaftsbereich in der DDR. Im Rahmen des Ostblocks (RGW) lag die DDR-Industrie dem Volumen der Wertschöpfung nach an zweiter Stelle hinter der UdSSR, in der Pro-Kopf-Leistung an erster Stelle. Bislang bestehen bei der quantitativen Beschreibung der Ergebnisse der DDR-Industrie gravierende Datenlücken. Es fehlen langfristig vergleichbare Zeitreihen wichtiger Leistungs- und Aufwandsgrößen, die zudem nach den heutigen statistischen Standards berechnet wurden. In diesem HSR-Focus werden für die Wertschöpfung, die Erwerbstätigkeit und die Investitionen neue Berechnungen vorgestellt, die für die Industrie insgesamt und nach Zweigen diese Lücken für 1950–1989 schließen. Sie wurden im Kontext mit den gegenwärtigen konzeptionellen und methodischen Grundlagen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (ESVG95) rückgerechnet. Durch die Einbeziehung aktueller Daten für die neuen Bundesländer ab 1991 in die Datenbasis wurde der Zeithorizont der Zeitreihen erweitert. Dadurch wird die Entwicklung der Wirtschaftsindikatoren für die ostdeutsche Industrie über den Zeitraum von 50 Jahren, d.h. von 1950–2000 vergleichbar widergespiegelt. Die ermittelten Zeitreihen ermöglichen eine neue faktenbasierte Beurteilung der realen Ergebnisse der DDR-Volkswirtschaft. Die Präsentation der Daten wird durch eine ausführliche Methoden- und Quellenbeschreibung begleitet. Die Tabellen aus diesem HSR-Focus stehen zur weiteren Nutzung in der GESIS-Datenbank „Historische Statistik“ (HISTAT) online zur Verfügung: <http://www.gesis.org/histat>, Rubrik Konjunktur, Autor Heske, Studiennummer ZA8568.

Diese HSR-Ausgabe enthält außerdem vier Beiträge im Bereich Mixed Issue. Ausführliche Informationen sowie Abstracts auf <http://www.gesis.org/hsr>.

–-–

FOCUS – Gerhard Heske: Value Added, Employment and Capital Expenditures in the East German Industry, 1950–2000: Data, Methods, Comparisons

Industry was the most important economic sector in the GDR. Of all the countries within the Eastern Bloc (Comecon), only the USSR achieved higher added value per capita than the GDR’s industrial sector. The quantitative description of industrial output in the GDR nevertheless continues to be characterized by significant data gaps and a lack of comparable, long-term time series for important performance and expenditure values calculated in accordance with contemporary statistical standards. This HSR Focus presents new calculations for added value, employment and capital expenditures which close these gaps at both an overall industrial level and branch level between 1950 and 1989. The calculations take the form of backward projections carried out in accordance with the current conceptual and methodological principles of national accounting (ESA 1995). The incorporation of current data for the new German federal states from 1991 onwards into the data base facilitates the extension of the time horizon for the time series. This yields a comparable reflection of the development of economic indicators for the industrial sector in Eastern Germany over a 50-year period (1950–2000). The time series determined pave the way for a new, fact-based assessment of the real results achieved by the GDR economy. The presentation of the data assessed is accompanied by a thorough description of the methods and sources used. The tables provided in this HSR Focus are also available online for further use in GESIS’ database “Historical Time Series” (HISTAT): <http://www.gesis.org/histat>.

Furthermore this HSR issue contains a Mixed Issue with four articles.

Abstracts of all contributions are available on our website <http://www.gesis.org/hsr/>.

Allen Abonnentinnen und Abonnenten von H-Soz-u-Kult bieten wir die neu erschienene HSR-Ausgabe Vol. 38 (2013) No. 4 zum Preis von EUR 12,– an. Rückfragen und Bestellungen richten Sie bitte per Mail an <hsr-quantum@gesis.org>.

Inhaltsverzeichnis

CONTENTS

FOCUS – East German Industry / Industrie Ostdeutschlands 1950–2000

Gerhard Heske
Value Added, Employment and Capital Expenditures in the East German Industry, 1950–2000: Data, Methods, Comparisons. An Introduction. p. 7

Gerhard Heske
Industrie Ostdeutschlands 1950–2000: Wertschöpfung, Erwerbstätigkeit und Investitionen. p. 14

Einleitung. p. 14

A. Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten. p. 22

B. Niveau und Entwicklung wichtiger Wirtschaftsindikatoren für die Industrie der DDR von 1950–1989. p. 36

C. Zur Entwicklung wichtiger Wirtschaftsindikatoren für die Industrie in Ostdeutschland, 1950–2000. p. 89

D. Konzeptionelle, methodische und datenbezogene Grundlagen und Verfahren. p. 94

E. Tabellen. p. 17

F. Appendix. p. 233

MIXED ISSUE

Hubert Knoblauch
Qualitative Methoden am Scheideweg. Jüngere Entwicklungen der interpretativen Sozialforschung. p. 257

Carrie Coltart, Karen Henwood & Fiona Shirani
Qualitative Secondary Analysis in Austere Times: Ethical, Professional and Methodological Considerations. p. 271

Tomas Marttila
Whither Governmentality Research? A Case Study of the Governmentalization of the Entrepreneur in the French Epistemological Tradition. p. 293

Gregor Wiedemann
Opening up to Big Data: Computer-Assisted Analysis of Textual Data in Social Sciences. p. 332

Weitere Hefte ⇓