test Mittelweg 36, Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 17 (2008), 4 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

Mittelweg 36, Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 17 (2008), 4

Titel der Ausgabe 
Mittelweg 36, Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 17 (2008), 4
Weiterer Titel 
Medienethik

Herausgeber
Hamburger Institut für Sozialforschung Redaktion: Martin Bauer, Gaby Zipfel Redaktionsassistenz, Werbung und Vertrieb: Patricia Hansel
Erschienen
Erscheint 
zweimonatlich
ISBN
978-3-936096-39-2
Anzahl Seiten
96 Seiten
Preis
9,50

 

Kontakt

Institution
Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung
Land
Deutschland
c/o
Redaktion Zeitschrift »Mittelweg 36« des Hamburger Instituts für Sozialforschung Mittelweg 36 20148 Hamburg Tel.: 040/414 097 84 Fax.: 040/414 097 11 E-Mail: <zeitschrift@mittelweg36.de>
Von
Hansel, Patricia

Sehr geehrte Damen und Herren,

die neue Ausgabe der Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung ist erschienen. Sie ist ab sofort über den Buchhandel oder direkt bei der Redaktion zu beziehen.

Redaktion »Mittelweg 36«
Martin Bauer, Gaby Zipfel
Mittelweg 36, 20148 Hamburg
Tel.: 040/414097-0, Fax: 040/414097-11
Email: zeitschrift@mittelweg36.de

Weitere Informationen über das Institut und seine Publikationen finden Sie im Internet unter www.his-online.de

Mit freundlichen Grüßen
Patricia Hansel

Inhaltsverzeichnis

Inhalt:

Zu den unbekannten Bekannten aus der Generation der 68er gehört Lothar Menne, einer der erfolgreichsten Bestseller-Verleger der BRD. Was der umtriebige junge Mann vor seinem Eintritt in die Verlagswelt getan hat, schildert Menne unter der Überschrift »Vom Regenwald der Guerilla in den Mediendschungel« in einem Gespräch mit Wolfgang Kraushaar.

Eine ganz andere Facette der zeitgenössischen Medienwelt thematisiert Jan Philipp Reemtsma. Sein Aufsatz »Gewaltopfer – kann man Abstinenz von der Öffentlichkeit fordern?« plädiert für eine Medienethik, die sich verbietet, Informationsinteressen der Öffentlichkeit als Vorwand dafür zu missbrauchen, erlittene Traumatisierungen durch bewusste Zurschaustellung noch einmal zu wiederholen.

In der Literaturbeilage blättert der Fotohistoriker Anton Holzer ein fast vergessenes Kapitel aus der Publikationsgeschichte des Sexualwissenschaftlers Magnus Hirschfeld auf. »Gräuel. Die Rückkehr des ›schmutzigen‹ Krieges« ist sein medienhistorischer Rückblick auf die von Hirschfeld und Andreas Caspar 1930 herausgegebene »Sittengeschichte des Weltkrieges« überschrieben. Auf neuere Publikationen zum Themenfeld »Medien und Krieg« lenkt Jan Süselbecks Sammelrezension »Vorsicht, Military Turn!« die Aufmerksamkeit.

Wie Margarete und Alexander Mitscherlich die Psychoanalyse uminterpretieren mussten, zeigt Christian Schneider in seiner Studie »Die Unfähigkeit zu trauern: Diagnose oder Parole?« Der Soziologe Ulrich Bröckling liefert mit »Enthusiasten, Ironiker, Melancholiker« eine Typologie, in der sich der zeitgenössische Umgang mit der unternehmerischen Anrufung niedergeschlagen hat.

Wie immer wird das Heft mit einem Beitrag »Aus der Protest-Chronik« abgeschlossen.

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
26.08.2008
Klassifikation
Epoche(n)
Region(en)
Weitere Informationen
rda_languageOfExpression_z6ann
Bestandsnachweise 0941-6382