Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 23 (2014), 2

Titel der Ausgabe 
Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 23 (2014), 2
Weiterer Titel 
Von Walden Pond nach Waikiki Beach

Erschienen
Erscheint 
zweimonatlich
ISBN
978-3-86854-725-2
Anzahl Seiten
124 S.
Preis
€ 9,50

 

Kontakt

Institution
Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung
Land
Deutschland
c/o
Redaktion Zeitschrift »Mittelweg 36« des Hamburger Instituts für Sozialforschung Mittelweg 36 20148 Hamburg Tel.: 040/414 097 84 Fax.: 040/414 097 11 E-Mail: <zeitschrift@mittelweg36.de>
Von
Hälker, Nina

Schwerpunkt des aktuellen Hefts:
Von Walden Pond nach Waikiki Beach

Der Politikwissenschaftler William E. Scheuerman setzt sich damit auseinander, warum Edward Snowdens Whistleblowing als Akt des zivilen Ungehorsams zu verstehen ist und inwiefern sein Beispiel der theoretischen Auseinandersetzung mit dieser Form der politischen Intervention wichtige neue Impulse geben kann.

Wolfgang Schivelbusch, Träger des Lessing-Preises der Freien und Hansestadt Hamburg, beschäftigt sich in seiner Dankesrede mit der NSA-Affäre: Er erklärt, wie es zur Seenahme im Cyberspace kam und warum Landmächte in den Weiten des virtuellen Raums stets den Kürzeren ziehen. Daran anschließend fragt Jan Philipp Reemtsma in seiner Laudatio für Schivelbusch, was das für ein Mensch ist, der uns im Werk des Kulturhistorikers Schivelbuschs entgegentritt.

Zwei Aufsätze befassen sich mit dem Thema soziale Ungleichheit. Martin Kronauer betont in Matthäuseffekt und Teufelskreis, dass für umfassende gesellschaftliche Inklusion wie für mehrdimensionale Exklusionsprozesse in kapitalistischen Gesellschaften besondere Bedingungen herrschen. An die Feststellung, europäischen Gesellschaften sei Der Wille zur Gleichheit abhanden gekommen, knüpft sich für François Dubet die heikle Frage, wie ähnlich deren Mitglieder einander sein müssten, um mehr Solidarität zu üben.

Gerd Hankel erinnert an den Genozid in Ruanda vor zwanzig Jahren und diskutiert dabei auch Aspekte von dessen Vor- und Nachgeschichte, die allzu gern vergessen werden.

In der Beilage zum 12. Berliner Colloquium für Zeitgeschichte mit dem Titel Umkämpfte Tote widmen sich Mischa Gabowitsch, Kirk Savage, Edward Madigan und Heonik Kwon dem gesellschaftlichen Umgang mit gefallenen Soldaten.

Abstracts zu den Beiträgen des Hefts, Leseproben etc. finden Sie auf unserer Homepage: <http://www.mittelweg36.de>.

Inhaltsverzeichnis

INHALT

Editorial (S. 3)

William E. Scheuerman: Edward Snowden. Ziviler Ungehorsam im Zeitalter der totalen Überwachung (S. 4–31)

Wolfgang Schivelbusch: „Perfides Albion“ oder Eine Seenahme im Cyberspace (S. 32–37)

Jan Philipp Reemtsma: Homo quisquis. Laudatio für Wolfgang Schivelbusch (S. 38–46)

Martin Kronauer: Matthäuseffekt und Teufelskreis. Inklusion und Exklusion in kapitalistischen Gesellschaften (S. 79–111)

François Dubet: Der Wille zur Gleichheit. Ein Zwischenruf zu Ungleichheit und Solidarität in Europa (S. 97–112)

Gerd Hankel: Ruanda. Überlegungen zum Völkermord aus dem Abstand von zwanzig Jahren (S. 113–116)

Berliner Colloquien zur Zeitgeschichte

Mischa Gabowitsch: Umkämpfte Tote. Gefallene Soldaten, Angehörige und der Staat (S. 47–53)

Kirk Savage: Leere Gräber. Bürgerkrieg und nationale Gedenkpraktiken (S. 54–61)

Edward Madigan: “The Burden of Our Sorrow”. Zum Umgang mit den britischen Kriegstoten des Ersten Weltkriegs (S. 62–71)

Heonik Kwon: Brüderlich vereint. Bürgerkriegstote in Vietnam und Europa (S. 72–78)

Aus der Protest-Chronik (S. 119–121)

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
Autor(en)
Beiträger
Klassifikation
Epoche(n)
Weitere Informationen
rda_languageOfExpression_z6ann
Bestandsnachweise 0941-6382