test Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 23 (2014), 6 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 23 (2014), 6

Titel der Ausgabe 
Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 23 (2014), 6
Weiterer Titel 
Das Subjekt bei der Arbeit

Herausgeber
Hamburger Institut für Sozialforschung Redaktion: Martin Bauer, Stefan Mörchen, Christina Müller Redaktionsassistenz, Werbung und Vertrieb: Nina Hälker, Julia Mehl
Erschienen
Erscheint 
zweimonatlich
ISBN
978-3-86854-729-0
Anzahl Seiten
124 S.
Preis
9,50

 

Kontakt

Institution
Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung
Land
Deutschland
c/o
Redaktion Zeitschrift »Mittelweg 36« des Hamburger Instituts für Sozialforschung Mittelweg 36 20148 Hamburg Tel.: 040/414 097 84 Fax.: 040/414 097 11 E-Mail: <zeitschrift@mittelweg36.de>
Von
Hälker, Nina

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Leserinnen und Leser,

was macht Arbeit mit uns, und wie verändert sie unsere Identität? - Fragen wie diese beunruhigen die postindustrielle Gesellschaft in zunehmendem Maße. In der neuen Ausgabe des Mittelweg 36 (6/2014) werden deshalb etwas eingehender die Auswirkungen verschiedener Tätigkeiten auf die Selbstbilder derjenigen betrachtet, die sie ausüben – der Subjekte bei der Arbeit also.

Philipp Staab beschäftigt sich in "Metamorphosen der Fabriksozialisation" mit Machtstrukturen in Paketdiensten, Reinigungsfirmen und Pflegeteams. Klaus Naumann beleuchtet "Das politische Gefechtsfeld", auf dem sich deutsche Bundeswehrangehörige im Zeitalter der "Neuen Kriege" wiederfinden, aus normativer und historischer Perspektive.

Darauf aufbauend bietet "Kämpfer auf dem Vormarsch?" von Heiko Biehl detaillierte soziologische Einblicke in die Selbstwahrnehmung der Soldaten.

Klaas Voß führt uns in "Die Enden der Parabel" durch das vermeintlich "gefährlichste Jahr des Kalten Krieges".

Michael Hubers Beitrag "Schreiben lernen!" schlägt den Bogen zurück zu den arbeitenden Subjekten in der akademischen Welt, indem er die Funktionsimperative identifiziert, die alle wissenschaftliche Textproduktion beherrschen.

In der Protest-Chronik schließlich berichtet Wolfgang Kraushaar von einem pensionierten niederländischen Richter, der seine Ehrenmedaille an die Gedenkstätte Yad Vashem zurückgab.

Zum Schluss zwei Hinweise in eigener Sache: Die nächste Ausgabe des Mittelweg 36 erscheint erst am 1. April 2015 – ausnahmsweise als Doppelnummer der Hefte 1 und 2. Sie widmet sich dem sogenannten "emotional turn" in den historischen Sozial- und Kulturwissenschaften. Von diesem Zeitpunkt an wird die Zeitschrift zudem jeweils am ersten Tag jedes geraden Monats veröffentlicht.

Mit den besten Grüßen

Ihre Redaktion

Inhaltsverzeichnis

INHALT:

Philipp Staab: Metamorphosen der Fabriksozialisation. Zur Produktion des Arbeiters in Vergangenheit und Gegenwart (S. 4–27)

Klaus Naumann: Das politische Gefechtsfeld. Militärische Berufsbilder in den Neuen Kriegen (S. 28–48)

Heiko Biehl: Kämpfer auf dem Vormarsch? Über die Folgen von Einsatz und Gefecht für die Bundeswehr (S. 49–72)

Michael Huber: Schreiben lernen! Schriftlichkeit in der Wissenschaft (S. 93–112)

Berliner Colloquien zur Zeitgeschichte: Klaas Voß: Die Enden der Parabel. Die Nuklearwaffenübung "Able Archer" im Krisenjahr 1983 (S. 73–92)

Aus der Protest–Chronik (S. 115–120)

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
05.01.2015
Autor(en)
Beiträger
Klassifikation
Epoche(n)
Weitere Informationen
rda_languageOfExpression_z6ann
Bestandsnachweise 0941-6382