test Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 18 (2009), 1 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 18 (2009), 1

Titel der Ausgabe 
Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 18 (2009), 1
Weiterer Titel 
Sexuelle Gewalt in kriegerischen Konflikten

Herausgeber
Hamburger Institut für Sozialforschung Redaktion: Martin Bauer, Gaby Zipfel Redaktionsassistenz, Werbung und Vertrieb: Nina Hälker
Erschienen
Erscheint 
zweimonatlich
ISBN
978-3-936096-42-2
Anzahl Seiten
112
Preis
9,50

 

Kontakt

Institution
Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung
Land
Deutschland
c/o
Redaktion Zeitschrift »Mittelweg 36« des Hamburger Instituts für Sozialforschung Mittelweg 36 20148 Hamburg Tel.: 040/414 097 84 Fax.: 040/414 097 11 E-Mail: <zeitschrift@mittelweg36.de>
Von
Hamburger Institut für Sozialforschung. Redaktion: Martin Bauer, Gaby Zipfel. Redaktionsassistenz: Nina Hälker


Inhaltsverzeichnis

Die aktuelle Ausgabe des "Mittelweg 36" ist dem Thema Sexuelle Gewalt in kriegerischen Konflikten gewidmet und enthält unter anderem eine Auswahlbibliographie, in der Sie sich einen Überblick über die einschlägige Literatur der Erscheinungsjahre 2002 bis 2008 verschaffen können.

„Meine Not ist nicht einzig“ ist ein Werkstattgespräch überschrieben, in dem Wissenschaftlerinnen unterschiedlicher nationaler und fachlicher Provenienz den bisherigen Stand der Forschung zum Thema bilanzieren.

Kirsten Campbell geht der Frage nach, inwiefern der gängige Umgang mit der Kategorie Geschlecht in der Transitional Justice Fallstricke bereithält, die die Verfolgung sexueller Gewalttaten in der Internationalen Strafgerichtsbarkeit erschweren. Patricia Viseur-Sellers, ehemalige Staatsanwältin am ICTY, wirft einen Blick hinter die Kulissen und lässt Die anderen Stimmen zu Wort kommen: die der Übersetzer und Ermittler sexueller Gewalttaten in der Internationalen Strafverfolgung.

Des Weiteren stellt Christian Schneider kulturhistorische Betrachtungen zu der Frage Wozu Helden? an, die dem Thema dieser Ausgabe durchaus anverwandt sind. In der Protest-Chronik schreibt Wolfgang Kraushaar über die Entführung des marokkanischen Oppositionsführers Ben Barka im Jahr 1965.

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
24.02.2009
Autor(en)
Beiträger
Klassifikation
Epoche(n)
Region(en)
Weitere Informationen
rda_languageOfExpression_z6ann
Bestandsnachweise 0941-6382