test Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 24 (2015), 4 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 24 (2015), 4

Titel der Ausgabe 
Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 24 (2015), 4
Weiterer Titel 
Der Gewalt ins Auge sehen

Herausgeber
Hamburger Institut für Sozialforschung Redaktion: Martin Bauer, Karsten Malowitz, Stefan Mörchen, Christina Müller Redaktionsassistenz, Werbung und Vertrieb: Nina Hälker
Erschienen
Erscheint 
zweimonatlich
ISBN
978-3-86854-732-0
Anzahl Seiten
120 S.
Preis
9,50

 

Kontakt

Institution
Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung
Land
Deutschland
c/o
Redaktion Zeitschrift »Mittelweg 36« des Hamburger Instituts für Sozialforschung Mittelweg 36 20148 Hamburg Tel.: 040/414 097 84 Fax.: 040/414 097 11 E-Mail: <zeitschrift@mittelweg36.de>
Von
Hälker, Nina

Schwerpunkt in Heft 4/2015: Der Gewalt ins Auge sehen

Es gibt vieles, was die Pariser Vorortrevolten, den Terrorismus der RAF und den Entschluss junger Deutscher, sich in den Nahen Osten aufzumachen und für den IS in den Heiligen Krieg zu ziehen, voneinander unterscheidet. Aber gibt es auch etwas, das diese Phänomene verbindet?

In seinem Abschiedsvortrag für das Hamburger Institut für Sozialforschung wendet sich Jan Philipp Reemtsma unter dem Titel "Gewalt als attraktive Lebensform betrachtet" entschieden gegen eine Gewaltforschung, die Erklärungen begehrt und verborgene Gründe aufdecken will, statt das Offensichtliche zur Kenntnis zu nehmen: Die Zugehörigkeit zu Gewaltmilieus und die (kollektive) Ausübung von Gewalt bieten Gratifikationen, die in der bürgerlichen Gesellschaft ihresgleichen suchen.

Michael Wildt und Wolfgang Knöbl fragen in Reaktion auf Reemtsmas Vortrag: "Ist Gewalt historisierbar?" und "Ist Gewalt erklärbar?"
Die Beschäftigung mit Gewalt verbindet auch alle weiteren Beiträge des Heftes.

Inhaltsverzeichnis

INHALT

Editorial (S. 3)

Jan Philipp Reemtsma: Gewalt als attraktive Lebensform betrachtet. Ein Abschiedsvortrag für das Hamburger Institut (S. 4–16)

Michael Wildt: Ist Gewalt historisierbar? Erster Kommentar (S. 17–20)

Wolfgang Knöbl: Ist Gewalt erklärbar? Zweiter Kommentar (S. 21–24)

Patrick Wagner: Die letzte Schlacht der "alten Kämpfer". Isolation, Vergemeinschaftung und Gewalt nationalsozialistischer Aktivisten in den letzten Kriegsmonaten 1945 (S. 25–50)

Ulrike Jureit: Vom Ordnen der Zeit. Der 8. Mai 1945 als historische Zäsur (S. 51–63)

Flavio Eichmann: Weder Freiheit noch Gleichheit. Guadeloupe 1794–1801 (S. 64–85)

Matthias Häußler: Warum die Herero mit den Deutschen kooperierten. Zur "Pazifizierung" einer akephalen Gesellschaft (S. 86–108)

Aus der Protest-Chronik: 27. März 1952, München (S. 111–118)

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
29.07.2015
Autor(en)
Beiträger
Klassifikation
Epoche(n)
Weitere Informationen
rda_languageOfExpression_z6ann
Bestandsnachweise 0941-6382