test Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 21 (2012), 3 | H-Soz-Kult. Kommunikation und Fachinformation für die Geschichtswissenschaften | Geschichte im Netz | History in the web

Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 21 (2012), 3

Titel der Ausgabe 
Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 21 (2012), 3
Weiterer Titel 
Koloniale Gewalt

Herausgeber
Hamburger Institut für Sozialforschung Redaktion: Martin Bauer, Gaby Zipfel Redaktionsassistenz, Werbung und Vertrieb: Nina Hälker
Erschienen
Erscheint 
zweimonatlich
ISBN
978-3-86854-714-6
Anzahl Seiten
120 S.
Preis
9,50 €

 

Kontakt

Institution
Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung
Land
Deutschland
c/o
Redaktion Zeitschrift »Mittelweg 36« des Hamburger Instituts für Sozialforschung Mittelweg 36 20148 Hamburg Tel.: 040/414 097 84 Fax.: 040/414 097 11 E-Mail: <zeitschrift@mittelweg36.de>
Von
Hälker, Nina

Sehr geehrte Damen und Herren,

der neue „Mittelweg 36“ (3/2012) ist einem alten, jedoch uneingeschränkt aktuellen Thema des Hamburger Instituts für Sozialforschung gewidmet: Die im Heft versammelten Beiträge thematisieren aus soziologischer und historischer Sicht verschiedene Formen von Gewalt, die aufkommen, wenn sich Imperien oder Staaten ausdehnen. Konkret geht es um exzessive Gewaltpraktiken an den Rändern der sogenannten Zivilisation.

Dierk Walter führt in seinem instruktiven Editorial „Gewalt, Gewaltentgrenzung und die europäische Expansion“ in die Thematik ein und resümiert den gegenwärtigen Stand der Forschung. Wolfgang Knöbl schildert in seinem Aufsatz die gesamte Bandbreite der Phänomene, indem er den Zusammenhang von „Imperialer Herrschaft und Gewalt“ in vergleichender Perspektive beschreibt.

Matthias Häußler und Trutz von Trotha, der Nestor der deutschsprachigen Gewaltsoziologie, steuern mit ihrem Beitrag „Brutalisierung ‚von unten‘“ eine mikrosoziologische Studie bei, die aus neu erschlossenen Quellen die Gewaltdynamik der Kolonialtruppen in Deutsch-Südwestafrika nachzeichnet. Dierk Walter exemplifiziert die Problematik entgrenzter Gewaltpraktiken in seiner Studie „Kein Pardon“ an der überaus aufschlussreichen Beobachtung, dass in Imperialkriegen geregelte Formen einer Kapitulation nicht vorgesehen sind.

In der Literaturbeilage präsentiert Benjamin Ziemann eine detaillierte Würdigung des jüngst erschienenen Bestsellers von Steven Pinker zur Geschichte der Gewalt.

In seiner „Protest-Chronik“ blättert Wolfgang Kraushaar aus gegebenem Anlass die schwedische Frühgeschichte der Piratenpartei auf.

Leseproben und Abstracts finden Sie auf unserer Website: www.mittelweg36.de

Mit freundlichen Grüßen
Nina Hälker

Inhaltsverzeichnis

INHALT

Editorial
Dierk Walter: Gewalt, Gewaltentgrenzung und die europäische Expansion (S. 3-18)

Wolfgang Knöbl: Imperiale Herrschaft und Gewalt (S. 19-44)

Matthias Häußler, Trutz von Trotha: Brutalisierung ‚von unten‘. Kleiner Krieg, Entgrenzung der Gewalt und Genozid im kolonialen Deutsch-Südwestafrika (S. 57-89)

Dierk Walter: Kein Pardon. Zum Problem der Kapitulation im Imperialkrieg (S. 90-111)

Literaturbeilage
Benjamin Ziemann: Eine „neue Geschichte der Menschheit“? Anmerkungen zu Steven Pinkers evolutiver Deutung der Gewalt (S. 45-56)

Aus der Protest-Chronik (S. 114-117)

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
18.06.2012
Autor(en)
Beiträger
Klassifikation
Epoche(n)
Region(en)
Weitere Informationen
rda_languageOfExpression_z6ann
Bestandsnachweise 0941-6382