Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 23 (2014), 1

Titel der Ausgabe 
Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung 23 (2014), 1
Weiterer Titel 
Unsere Medien, unsere Täter

Erschienen
Erscheint 
zweimonatlich
ISBN
978-3-86854-724-5
Anzahl Seiten
128 S.
Preis
€ 9,50

 

Kontakt

Institution
Mittelweg 36. Zeitschrift des Hamburger Instituts für Sozialforschung
Land
Deutschland
c/o
Redaktion Zeitschrift »Mittelweg 36« des Hamburger Instituts für Sozialforschung Mittelweg 36 20148 Hamburg Tel.: 040/414 097 84 Fax.: 040/414 097 11 E-Mail: <zeitschrift@mittelweg36.de>
Von
Hälker, Nina

Wie reagiert ein junger Nazi-Werwolf im Nachkriegsdeutschland auf Filmaufnahmen aus den befreiten Konzentrations- und Vernichtungslagern? Franz Schiller, eine Figur aus Samuel Fullers Spielfilm ‚Verboten!‘, zeigt sich fassungslos und beschämt. Was ihn die schrecklichen Bilder erkennen lassen, bewirkt seinen augenblicklichen Gesinnungswandel. Doch außerhalb des Kinos liegen die Dinge offenbar komplizierter. Die Ausgabe 1/2014 des „Mittelweg 36“ geht der Frage nach, wie normative Überzeugungen, Verständigungen über Gefühle und Versuche, die eigene Stellung zu verorten, bis heute die Auseinandersetzung mit den nationalsozialistischen Verbrechen prägen.

Mit Dokumentaraufnahmen aus den Konzentrationslagern hofften die Alliierten, dem deutschen Nachkriegspublikum „Zeichen der Scham“ zu entlocken. Ulrike Weckel zeigt, wie vielfältig die Reaktionen tatsächlich ausfielen. Zugleich macht sie aber darauf aufmerksam, dass die Zuschauer nicht nur auf die KZ-Filme reagierten, sondern auch auf die als beschämend empfundenen Umstände der Vorführung.

„‚Wer ist ein Nazi? Woran erkennt man ihn?‘“ fragen (mit dem jungen Sebastian Haffner) Hanne Leßau und Janosch Steuwer. Damit benennen sie ein gravierendes Definitionsproblem der NS-Forschung, um ihrerseits für eine radikale Historisierung des Begriffs „Nationalsozialist“ zu plädieren.

Christoph Classen kritisiert, wie sich das ZDF „Opa und Oma im Krieg“ vorstellt: Der Dreiteiler ‚Unsere Mütter, unsere Väter‘ verbinde die Ästhetik jüngerer amerikanischer Vorbilder mit Erzählmustern deutscher Kriegsfilme der 1950er- und 1960er-Jahre zu einer aktualisierten, im Grunde aber herkömmlichen Opfergeschichte.

In der Literaturbeilage berichtet Norman Ächtler „Vom Auftauchen der Täter im deutschen Kriegsroman“ und räumt mit dem gängigen Vorurteil auf, die westdeutsche Nachkriegsliteratur habe die Verbrechen der Wehrmacht beschwiegen.

Jens Wietschorke reist mit „‚Baedekers Generalgouvernement‘ von 1943“ durch das besetzte Polen, wo sich ein Land zwischen altem „Deutschtum“ und nationalsozialistischem Gestaltungswillen findet.

Abstracts und Leseproben: www.mittelweg36.de

Inhaltsverzeichnis

INHALT

Ulrike Weckel: Zeichen der Scham. Reaktionen auf alliierte ‚atrocity‘-Filme im Nachkriegsdeutschland (S. 3–29)

Janosch Steuwer, Hanne Leßau: „Wer ist ein Nazi? Woran erkennt man ihn?“ Zur Unterscheidung von Nationalsozialisten und anderen Deutschen (S. 30–51)

Christoph Classen: Opa und Oma im Krieg. Zur Dramatisierung des Zweiten Weltkriegs im Fernsehmehrteiler Unsere Mütter, unsere Väter (S. 52–74)

Norman Ächtler: „Sieh in die Grube, scheener Herr aus Daitschland!“ Vom Auftauchen der Täter im deutschen Kriegsroman (75–98)

Jens Wietschorke: „Baedekers Generalgouvernement“. Raumrepräsentation und Geopolitik in einem Reisehandbuch aus dem Jahr 1943 (S. 99–122)

Aus der Protest-Chronik (S. 124–127)

Weitere Hefte ⇓
Redaktion
Veröffentlicht am
Autor(en)
Beiträger
Klassifikation
Epoche(n)
Weitere Informationen
rda_languageOfExpression_z6ann
Bestandsnachweise 0941-6382