Aus Politik und Zeitgeschichte 68 (2018), 15–16

Titel
Aus Politik und Zeitgeschichte 68 (2018), 15–16.
Weitere Titelangaben
Jerusalem


Hrsg. v.
Bundeszentrale für politische Bildung
Heft(e)
15–16
Erschienen
Preis
kostenlos
Herausgeber d. Zeitschrift
Bundeszentrale für politische Bildung
Erscheinungsweise
27 Ausgaben pro Jahr
Kontakt
Redaktion „Aus Politik und Zeitgeschichte“ Bundeszentrale für politische Bildung Adenauerallee 86 53113 Bonn Redaktion: Johannes Piepenbrink <johannes.piepenbrink@bpb.de> Anne Seibring <anne.seibring@bpb.de> Anne-Sophie Friedel <anne-sophie.friedel@bpb.de> Frederik Schetter (Volontär) <frederik.schetter@bpb.de>

Yerushalayim, al-Quds, Jerusalem. Es gibt wohl kaum jemanden, bei dem der Klang des Namens dieser Stadt nichts auslöst, sei es intellektuell oder emotional. Jerusalem ist drei Weltreligionen heilig, die Stadt gilt als eine der ältesten überhaupt.

Darüber hinaus liegt sie im Zentrum des seit Jahrzehnten andauernden Konfliktes zwischen Israelis und Palästinensern, die sie beide als ihre Hauptstadt beanspruchen. Auch zum 70. Jahrestag der Staatsgründung Israels – nach hiesigem Kalender am 14. Mai – wird besonders auf Jerusalem geschaut, wollen die USA an diesem Tag doch ihre Botschaft von Tel Aviv in die heilige Stadt verlegen.

Inhalt

Johannes Piepenbrink
Editorial

Susanne Knaul
Jerusalemer Begegnungen: Eine Straßenbahnfahrt

Simone Paganini
Jerusalem, die Heilige

Gil Yaron
Irdische Geschichte einer heiligen Stadt

Jan Busse/Stephan Stetter
Die Jerusalemfrage im israelisch-palästinensischen Konflikt

Gad Lior
Hauptstadt Jerusalem. Eine israelische Perspektive

Rami Nasrallah
Hauptstadt Jerusalem. Eine palästinensische Perspektive

Inge Günther
Munizipale Realitäten: Wer hat das Sagen in Jerusalem?

Joseph Croitoru
Ausgrabungen als Politikum. Biblische Archäologie und das Davindsstadt-Projekt

Zitation
Aus Politik und Zeitgeschichte 68 (2018), 15–16. in: H-Soz-Kult, 24.04.2018, <www.hsozkult.de/journal/id/zeitschriftenausgaben-11048>.
Weitere Hefte ⇓